Donnerstag, 20. Oktober 2016

dm peilt 10-Milliarden-Umsatz an

Das florierende Geschäft mit Eigenmarken im Bio- und Kosmetikbereich sorgt bei Deutschlands größter Drogeriemarkt-Kette dm für klingelnde Kassen. Das Karlsruher Unternehmen peilt im laufenden Geschäftsjahr konzernweit einen Umsatz von mehr als 10 Mrd. Euro an – das wäre eine Verdoppelung innerhalb von acht Jahren, hat dm-Chef Erich Harsch am Donnerstag bei der Vorstellung der Jahreszahlen gesagt.

Das Drogerie-Unternehmen dm peilt einen 10-Milliarden-Umsatz an. - Foto: dm
Das Drogerie-Unternehmen dm peilt einen 10-Milliarden-Umsatz an. - Foto: dm

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 erhöhte das Unternehmen europaweit seinen Umsatz um 7 Prozent auf gut 9,7 Mrd. Euro. In Deutschland setzte dm rund 7,5 Mrd. Euro um (plus 6,6 Prozent). Zum Gewinn macht das Unternehmen keine Angaben.

Das Unternehmen expandiert seit Jahren kontinuierlich. Es hat im vergangenen Geschäftsjahr sein Filialnetz europaweit um 125 auf 3.349 Filialen in 12 Ländern ausgebaut. In Deutschland betreibt dm 1.825 Märkte. Das Unternehmen will das Filialnetz weiter „stetig ausbauen und optimieren“.

dm setzt auf Bio 

Es setzt auf seine Eigenmarken bei Bio- und Kosmetikartikeln und will das vegetarische, vegane und „besonders nährstoffreiche“ Angebot („Superfood“) ausbauen. dm-Chef Harsch begründete den anhaltenden Erfolg bei den Kunden unter anderem mit „dauerhaft günstigen Preisen“ und der Motivation der Mitarbeiter.

Bei dm arbeiteten zum Ende des Geschäftsjahres (bis 30. September) 56.537 Menschen, darunter 38.890 in Deutschland. dm steht seit der Schlecker-Pleite vor viereinhalb Jahren an der Spitze der deutschen Drogeriemärkte – vor Rossmann und Müller.

apa/dpa

stol