Mittwoch, 25. Mai 2022

Draghi: „Die Mafia ist in Südtirol“

Die Organisierte Kriminalität breite sich immer weiter in Richtung Norden aus. Das sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Mittwoch und nannte dabei explizit auch Südtirol.

Mario Draghi: „Die Mafia ist auch in Südtirol.“ - Foto: © ANSA / Filippo Attili - Ufficio stampa

Mafia-Organisationen wie die 'Ndrangheta würden sich immer weiter ausbreiten, sagte der Ministerpräsident im Rahmen einer Anti-Mafiatagung. Er nannte dabei die Lombardei, das Piemont, Ligurien, Venetien, das Aostatal, das Trentino und eben auch Südtirol.

Vor allem die „Unternehmermafia“ habe in diesen Regionen Wurzeln geschlagen, sagte Draghi auf der Tagung „Die Rolle der Finanzen im Kampf gegen Mafia“.

„Die Mafia übernimmt Unternehmen in Schwierigkeiten, expandiert in neue Sektoren, wäscht Geld“

Die Masche der Organisierten Kriminalität: „Die Mafia übernimmt Unternehmen in Schwierigkeiten, expandiert in neue Sektoren, wäscht Geld, macht Dienstleistungen unwirksam und schädigt die Umwelt“, so Draghi.

Deshalb sei der Kampf gegen das Organisierte Verbrechen nicht nur für die Sicherheit notwendig, er sei auch von grundlegender Bedeutung für den Aufbau einer gerechteren Gesellschaft, sagte der Ministerpräsident am Mittwoch.

Mehr zur Mafia in Südtirol lesen Sie hier.

stol/ansa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden