Dienstag, 16. Februar 2016

Drahtseilakt: Die IDM Südtirol und der Verband der Seilbahnunternehmer

Bei einem ersten Treffen haben der Verband der Seilbahnunternehmer Südtirols und der neu gegründete IDM Südtirol diskutiert, wie eine zukünftige Zusammenarbeit aussehen kann. Besonders im Bereich der Winterwerbung soll es eine vermehrte Zusammenarbeit geben.

Badge Local
Foto: © LPA

Beim Treffen wurde einmal mehr die Bedeutung der Seilbahnanlagen für den Südtiroler Wintertourismus und zunehmend auch für den Sommer betont. Der Skisport ist und bleibt im Winter der Urlaubsgrund Nummer eins, weshalb die Investitionen der Skigebietsbetreiber in die Pistenpräparierung und in komfortable Aufstiegsanlagen zentral sind für das Funktionieren des Wintertourismus.

Gerade der aktuelle schneearme Winter hat die Wichtigkeit von leistungsstarken Beschneiungsanlagen eindrucksvoll untermauert.

Der Präsident des Verbandes der Seilbahnunternehmer, Siegfried Pichler, umriss beim Treffen die derzeitige Stimmungslage in den Skigebieten: „Wir haben trotz des schneearmen Winters sowohl von Einheimischen als auch von Gästen viele positive Rückmeldungen über den Zustand der Pisten erhalten.“

Pichler brachte beim Treffen mit IDM-Präsident Aichner den Wunsch zum Ausdruck, dass in der Tourismuswerbung die Wichtigkeit der Seilbahnanlagen noch deutlicher hervorgehoben werden solle. IDM-Präsident Thomas Aichner pflichtete bei: „Wir müssen zeigen, dass Südtirol seinen Gästen eine breite Vielfalt bieten kann. Dazu gehören auch Skigebiete, die weltweit in der Top-Liga mitspielen.

Deshalb ist die engere Zusammenarbeit bei der Bewerbung unseres Urlaubslandes unbedingt notwendig.“ „Gleichzeitig“, so Aichner abschließend, „müssen wir diese Zusammenarbeit auch dazu nutzten, um gemeinsam an zukünftigen Entwicklungen zu arbeiten, um den langfristigen Erfolg des Wintertourismus zu sichern.“

stol

stol