Dienstag, 30. Januar 2018

E-Fahrzeuge: Prämien für Betriebe

E-Mobilität zahlt sich aus: Das Land plant, rund 40 Betrieben E-Fahrzeuge zum Testen bereitzustellen. Damit soll die Alltagstauglichkeit aufgezeigt werden. Zudem können Betriebe nun um Prämien für den Kauf von E-Fahrzeugen ansuchen. Damit will sich Südtirol zu einer Modellregion für nachhaltige alpine Mobilität entwickeln, erklärt Landeshauptmann Arno Kompatscher am Dienstag nach der Sitzung der Landesregierung.

Der Kauf von E-Mobilität für Betriebe und Private wird nun vom Land gefördert.
Badge Local
Der Kauf von E-Mobilität für Betriebe und Private wird nun vom Land gefördert. - Foto: © shutterstock

Das Projekt von Landesregierung, Wirtschaftsverbänden und Handelskammer sieht vor, dass rund 20 E-Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller, Größen und Typen kostenlos für mehrere Tage oder einer Woche Südtiroler Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.   

Eine ähnliche Aktion gibt es bereits für Private, und zwar die Roadshow, die Elektrofahrzeuge zum Ausprobieren in die größeren Orte bringt. Die Testphase für die Betriebe dauert voraussichtlich zwei Wochen im Frühsommer und wird von der Südtiroler Transportstrukturen AG STA, in enger Abstimmung mit der Arbeitsgruppe Green Mobility und in Zusammenarbeit mit einem Dienstleister aus Deutschland abgewickelt. Die Landesregierung hat die Aktion am Dienstag gutgeheißen und die STA mit der Detailplanung beauftragt.

Förderungen beim Kauf eines E-Fahrzeuges

Weit über 100 Betriebe haben bereits um die Prämie beim Kauf eines elektronischen Fahrzeuges angesucht. Die Landesregierung hat den Einreichetermin für die Förderung auf das ganze Jahr ausgedehnt.

Doppelter Zuschuss für Taxiunternehmen und Fahrschulen

Betriebe können für jedes neue Fahrzeug mit Elektromotor, also auch ein Brennstoffzellenfahrzeug, um einen Zuschuss von 2000 Euro ansuchen. Zudem ist der Fahrzeughändler verpflichtet, einen ebenso hohen Rabatt auf das Fahrzeug zu gewähren, sodass sich der gesamte Preis um bis zu 4000 Euro und für Taxiunternehmen und Fahrschulen sogar um bis zu 6000 Euro verringert.

Bei Plug-in-Hybriden, die sowohl elektrisch als auch mit Verbrennungsmotor fahren und zudem über eine Steckdose aufgeladen werden können, halbieren sich Zuschuss und Preisnachlass auf jeweils 1000 Euro beziehungsweise 2000 Euro für Taxiunternehmen und Fahrschulen.

Lastenräder ohne Motor erhalten auch einen Zuschuss

Elektromotorräder erhalten einen Zuschuss bis zu 1000 Euro, Lastenfahrräder mit mindestens 150 Kilogramm zugelassenen Gesamtgewicht steigt der Betrag auf 1500 Euro.

Auch betriebliche Ladestationen werden gefördert

Ladestationen werden mit maximal 1000 Euro gefördert. Sie müssen aber mit der in Südtirol ausgeübten Tätigkeit zusammenhängen.

Die Förderung der Elektrofahrzeuge ist Teil der Maßnahmen im Rahmen von  und #smartunterwegs. Ähnliche Förderungen gibt es auch für Private, die E-Fahrzeuge kaufen und Ladestationen errichten.

lpa/stol

stol