Mittwoch, 10. Juli 2019

E-Rechnungen: Seit kurzem gelten neue Fristen

Vor kurzem ist die Übergangsfrist für die Ausstellung der E-Rechnung ausgelaufen. Seit 1. Juli müssen Rechnungen spätestens innerhalb von 12 Tagen ausgestellt und über das Portal des Finanzamtes SDI versendet werden. Darauf weist der aktuelle „WIKU“ hin.

Neue Fristen in Sachen E-Rechnung (Archivbild).
Badge Local
Neue Fristen in Sachen E-Rechnung (Archivbild). - Foto: © shutterstock

Bekanntlich war in der Begleitverordnung zum Haushaltsgesetz 2019 eine sechsmonatige Übergangsfrist bis 30. Juni 2019 vorgesehen, die den Start der elektronischen Rechnung vereinfachen sollte: In diesem Zeitraum galt eine Rechnung als termingerecht ausgestellt, solange diese innerhalb der Frist für die Mehrwertsteuer-Abführung des Bezugszeitraumes ausgestellt wurde. Bis jetzt konnte man sich also mit der Ausstellung der E-Rechnung länger Zeit lassen.

Dies hat nun ein Ende. Seit 1. Juli müssen die Rechnungen binnen 12 Tagen ab Umsatzerbringung versendet werden. Die neue Frist wurde durch die erst kürzlich verabschiedete Wachstumsverordnung eingeführt. Bei Verspätungen drohen Strafen.

Sammelrechnungen können hingegen weiterhin bis zum 15. Tag des Folgemonats an das SDI- Portal versendet werden.

Die Details dazu lesen Sie im „WIKU“, Beilage in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol