Mittwoch, 27. Mai 2015

Es gibt wieder Prämien für die Tiergesundheit

"Für das laufende Jahr", erklärt Landesrat Schuler, "wurde kurzfristig beschlossen, die Beihilfen zur Förderung der Tiergesundheit im Agrarsektor zu gewähren". Das Ansuchen muss spätestens zehn Tage nach Weideauftrieb eingereicht werden.

Es kann wieder um die 150 Euro Tiergesundheitsprämie angesucht werden.
Badge Local
Es kann wieder um die 150 Euro Tiergesundheitsprämie angesucht werden. - Foto: © shutterstock

Die Höhe der Beihilfe beträgt 150 Euro für jedes beihilfeberechtigte Tier.

Letzter Termin für die Vorlage der Beihilfeansuchen beim Landesamt für Viehzucht oder bei den Bezirksämtern für Landwirtschaft ist in diesem Jahr der 15. Juli.

Um Beihilfe ansuchen können alle landwirtschaftlichen Unternehmer, die in der landwirtschaftlichen Primärproduktion tätig sind und in der Landesviehdatenbank als Tierhalter aufscheinen. Weiters müssen sie "aktiver Landwirt" laut EU-Verordnung sein, wie dies auch für die Betriebsprämie und Ausgleichszulage vorgeschrieben ist.

Beihilfeberechtigt sind Rinder ab einem Alter von fünf Monaten bis zu einem Höchstalter von drei Jahren; das Mindestalter ist bei Tieren aus Mutterkuhhaltung auf drei Monate reduziert.

Für Tiere, die vor dem 1. Februar 2015 geboren oder gehalten worden sind 

Der Stichtag für die Bestimmung des Alters der Tiere für die Gewährung der Beihilfe ist der 30. Juni dieses Jahres. Entsprechend kommen für die diesjährige Beihilfe jene Tiere in Frage, die vor dem 1. Februar dieses Jahres geboren sind und laut Viehdatenbank mindestens seit demselben Tag im landwirtschaftlichen Betrieb des Antragstellers gehalten werden.

Für Mutterkuhhaltungsbetriebe gilt ein Mindestalter von drei Monaten, d.h. die betreffenden Tiere müssen vor dem 1. April dieses Jahres im eigenen Betrieb geboren oder seit dem 1. Februar im eigenen Betrieb gehalten werden.

Für die Gewährung der Beihilfe müssen die Tiere mindestens 60 aufeinander folgende Tage geweidet werden. Die Beweidung muss auf einer im Land- und Forstwirtschaftlichen Informationssystem Lafis eingetragenen Weide und bzw. oder  Alm erfolgen. Die Tierbewegungen müssen wie vorgeschrieben gemeldet werden.

Während der gesamten Weidezeit muss eine periodische Betreuung der Tiere gewährleistet werden. Ein vorzeitiger Weideabtrieb vor Ablauf der vorgeschriebenen Weidezeit von 60 Tagen, muss innerhalb von zehn Tagen dem zuständigen Amt gemeldet werden. Für ein und dasselbe Tier kann die Beihilfe nur ein einziges Mal im Leben des Tieres beantragt werden. Die Beihilfe wird für höchstens  20 Stück pro Antragsteller und Jahr gewährt.

stol

stol