Donnerstag, 23. Februar 2017

EU-Exporte landwirtschaftlicher Nahrungsmittel auf Höchststand

Der Export landwirtschaftlich produzierter Nahrungsmittel aus der EU hat einen neuen Rekordwert erreicht. Wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel bekannt gab, wurden im vergangenen Jahr Agrarprodukte im Wert von 130,7 Milliarden Euro ausgeführt.

Landwirtschaftlich produzierte Nahrungsmittel wie Äpfel haben einen Rekordwert erreicht.
Landwirtschaftlich produzierte Nahrungsmittel wie Äpfel haben einen Rekordwert erreicht.

Größter Abnehmer blieben mit Abstand die USA mit Waren im Wert von 20,6 Mrd. Euro. Dies waren 1,26 Mrd. Euro mehr als 2015. Insgesamt steigerte sich die Ausfuhr landwirtschaftlich produzierter Lebensmittel aus der EU um 1,7 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr. Die wichtigsten Exportmärkte waren im vergangenen Jahr nach den USA China, die Schweiz, Japan und Russland.

Dagegen sank der Import von Lebensmitteln aus der Agrarbranche in die EU von 113,7 Mrd. Euro im Jahr 2015 auf 111,9 Mrd. Euro im vergangenen Jahr. Am stärksten gingen die Einfuhren aus Brasilien (minus 1,4 Mrd. Euro) und den USA (minus 0,7 Mrd. Euro) zurück.

Unter dem Strich stieg der Handelsüberschuss der EU in diesem Sektor auf insgesamt 18,8 Milliarden Euro. Dies waren 3,5 Mrd. Euro mehr als 2015.

Die Branche trägt damit maßgeblich zum gesamten Handelsüberschuss der EU bei, der sich 2016 auf 39,3 Mrd. Euro belief. Der Anteil landwirtschaftlich erzeugter Lebensmittel an den Gesamtausfuhren lag bei 7,5 Prozent.

apa/afp

stol