Dienstag, 04. Dezember 2018

EU-Kommission will internationale Rolle des Euro stärken

Angesichts zunehmender globaler Unsicherheiten will die EU-Kommission die Rolle des Euro stärken.

Seit 2001 ist der Euro als Zahlungsmittel im Umlauf.
Seit 2001 ist der Euro als Zahlungsmittel im Umlauf. - Foto: © shutterstock

Entsprechende Pläne wird die Brüsseler Behörde am Mittwoch um die Mittagszeit präsentieren. Damit könnte auch neuer Schwung in die Diskussionen um Reformen der Währungsunion in Europa kommen.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte den Vorstoß in seiner Rede zur Lage der EU im September angekündigt. 80 Prozent der europäischen Energieimporte würden etwa in US-Dollar abgewickelt, monierte er. Der Euro müsse stattdessen zum „Gesicht und Werkzeug“ der neuen europäischen Souveränität werden. Damit könnte auch Europas weltpolitische Rolle und die Abhängigkeit von den USA reduziert werden.

Der Euro wurde vor 20 Jahren als elektronische Währung eingeführt. Als Zahlungsmittel ist er seit 2001 im Umlauf. Nach dem US-Dollar ist er die am zweithäufigsten genutzte Währung weltweit.

Um die Eurozone – mit derzeit 19 Mitgliedsstaaten – gegen künftige Finanzkrisen zu stärken, wollen die EU-Staats- und Regierungschefs beim Gipfel am 13. und 14. Dezember noch über weitere Reformen beraten.

dpa

stol