Freitag, 16. März 2018

EU will gegen Steuervermeidung ankämpfen

Die Europäische Union will den internationalen Kampf gegen Steuervermeidung in der kommenden Woche beim Treffen der G20-Finanzminister in Buenos Aires vorantreiben. Das geht aus Leitlinien der EU-Finanzminister für das Treffen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

 In der EU gibt es Forderungen nach raschen Maßnahmen gegen die Steuervermeidung von Konzernen wie Google oder Apple, die Milliarden an Zahlungen sparen.
In der EU gibt es Forderungen nach raschen Maßnahmen gegen die Steuervermeidung von Konzernen wie Google oder Apple, die Milliarden an Zahlungen sparen. - Foto: © shutterstock

Der Besteuerung von Digitalkonzernen müsse „höchste Priorität“ eingeräumt werden, heißt es darin. In der EU gibt es Forderungen nach raschen Maßnahmen gegen die Steuervermeidung von Konzernen wie Google oder Apple, die Milliarden an Zahlungen sparen – zulasten normaler Bürger und klassischer Industriebetriebe. Die EU-Kommission wird dazu am Mittwoch auch lange erwartete Vorschläge für europaweite Regelungen vorlegen.

Beim Treffen der Finanzminister der G20-Gruppe der führenden Wirtschaftsmächte will die EU zudem den Kampf gegen Steueroasen thematisieren. Die Transparenzregeln für Steuerberater sollten verschärft werden, hieß es dazu vorab.

Die EU-Staaten hatten unlängst bereits Steuerberater, Buchhalter, Bankiers und Anwälte dazu verpflichtet, sich an die Behörden zu wenden, wenn sie den Verdacht haben, dass ihre Klienten Steuern hinterziehen wollen oder wenn sie potenziell fragwürdige Steuermodelle für ihre Kunden erstellen. Die neuen Regeln sollen ab 2020 gelten.

dpa

stol