Mittwoch, 22. November 2017

Euregio-Kammern unterzeichnen Vereinbarung

Die Handelskammern von Trient und Bozen und die Wirtschaftskammer Tirol haben ihre langjährige Zusammenarbeit nun formalisiert und eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Die 3 Kammern wollen gemeinsame Interessen zur Förderung einer unternehmensnahen Wirtschaftspolitik sowie zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Territoriums und der Betriebe in der Euregio verfolgen.

Die Handelskammern der Euregio.
Badge Local
Die Handelskammern der Euregio.

Am Dienstagnachmittag haben sich die 3 Präsidenten der Handels- und Wirtschaftskammern der Euregio Jürgen Bodenseer (Wirtschaftskammer Tirol), Michl Ebner (Handelskammer Bozen) und Giovanni Bort (Handelskammer Trient) im Plessi Museum am Brenner getroffen, um die Vereinbarung zum Erhalt und zur Entwicklung der Zusammenarbeit zu unterschreiben. Geplant sind gemeinsame Aktivitäten zur Förderung des Wirtschaftsstandortes und der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino sowie der Einsatz für eine unternehmensnahe Wirtschaftspolitik.

Der Ort der Vertragsunterzeichnung ist symbolträchtig. Das Plessi Museum, mit Kunstwerken vom italienischen Künstler Fabrizio Plessi, befindet sich neben der ehemaligen Zollstelle zwischen Österreich und Italien und erinnert an die Brennergrenze. „Ich sehe unsere gemeinsame Europaregion als Hotspot für Wirtschaft, Wissenschaft und dem digitalen Aufbruch. Wir wollen das Gemeinsame stärken und partnerschaftlich an diesen Zielen im Interesse unserer drei Länder arbeiten“, unterstrich der Präsident der Wirtschaftskammer Tirol, Jürgen Bodenseer.

„Die Euregio ist in vielen Bereichen beispielgebend und ein wirtschaftliches Vorzeigemodell“, so Handelskammerpräsident Michl Ebner: „Damit die Zusammenarbeit zwischen den drei Wirtschaftsräumen weiterhin gut funktionieren und eine gemeinsame strategische Ausrichtung erfolgen kann, ist es wichtig, in stetigem Austausch miteinander zu stehen sowie Beziehungen und Netzwerke auf europäischer Ebene aufzubauen und zu pflegen.“

„Wir wollen unterstreichen, dass die Berge, die uns umgeben nicht trennen, sondern verbinden“, so Giovanni Bort, Präsident der Handelskammer Trient: „Deshalb werden wir uns auch aktiv beim Projekt EUSALP ‚EU-Strategie für die Alpine Region‘ einbringen, wo wichtige Themen wie Mobilität, Energieeffizienz und die Förderung von KMUs besprochen werden.“

stol

stol