Mittwoch, 23. August 2017

Euro ohne klare Richtung – Britisches Pfund bleibt unter Druck

Der Kurs des Euro hat am Mittwoch im frühen Handel keine klare Richtung gefunden. Nach einigen Schwankungen in geringem Ausmaß lag die Gemeinschaftswährung zuletzt bei 1,1760 US-Dollar und damit ungefähr auf dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1771 (Montag: 1,1761) Dollar festgesetzt.

Das britische Pfund bleibt unter Druck.
Das britische Pfund bleibt unter Druck. - Foto: © shutterstock

Im weiteren Tagesverlauf behalten die Anleger eine Eröffnungsrede von EZB-Chef Mario Draghi bei einer Ökonomen-Konferenz in Lindau im Blick. Aufgrund der wissenschaftlichen Ausrichtung der Veranstaltung rechnet Antje Praefcke, Expertin bei der Commerzbank, aber mit wenig neuen Informationen zur Geldpolitik.

Mit größerer Aufmerksamkeit wird Draghis Rede bei der Notenbankkonferenz im amerikanischen Jackson Hole diese Woche erwartet. Auch die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, wird dort sprechen. Zwar werden auch hier von den meisten Beobachtern keine grundlegend neuen Aussagen zum geldpolitischen Kurs erwartet. Auszuschließen sind sie aber nicht.

Pfund bleibt unter Druck

Unterdessen bleibt das britische Pfund unter Druck. Am Mittwoch kostete ein Euro zwischenzeitlich bis zu 0,9177 Pfund. Damit wurde ein Höchststand seit 2009 erreicht – abgesehen von einem kurzzeitigen „Flash-Crash“ beim Pfund im vergangenen Oktober.

Für Druck auf das Pfund sorgten laut Händlern zuletzt die verhaltenen Reaktionen seitens der EU auf die Vorlagen aus London: Am Montag hatte das britische Brexit-Ministerium ein Positionspapier zum künftigen Handel mit der EU vorgestellt, am Mittwoch soll ein Papier zur künftigen Rolle des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien folgen und am Donnerstag sollen Vorschläge zum Datenschutz vorliegen.

dpa

stol