Freitag, 15. April 2022

Strompreise: Immer mehr Südtiroler Betriebe fahren Produktion zurück

Die Auswirkungen des Krieges hinsichtlich des Anstiegs der Energie- und Rohstoffpreise stellen die Industrieunternehmen vor immer größere Herausforderungen. Um die Kosten des Konflikts für das italienische Produktionswesen zu quantifizieren, hat der italienische Industriellenverband Confindustria Ende März eine Umfrage durchgeführt, an der sich auch 60 Mitgliedsbetriebe des Südtiroler Unternehmerverbandes (UVS) beteiligt haben.

Für 96,4 Prozent der Südtiroler Unternehmen ist der Anstieg der Energiekosten ein „großes“ oder „sehr großes“ Problem. - Foto: © dpa-tmn / Andrea Warnecke

Die Auswirkungen der Krise sind in allen Sektoren zu spüren und schaden allen Unternehmenskategorien, auch jenen, die nicht direkt mit den betroffenen Ländern Handelsbeziehungen haben, heißt es vom (UVS).

Energiekosten für 96,4 Prozent ein großes Problem

Für 96,4 Prozent der Südtiroler Unternehmen, die sich an der Umfrage beteiligt haben, sei der Anstieg der Energiekosten ein „großes“ oder „sehr großes“ Problem. Der Anstieg der Rohstoffpreise werde von 92,9 Prozent so definiert, 8 von 10 Unternehmen verzeichnen hingegen Schwierigkeiten bei der Beschaffung der Rohstoffe.

Lebensmittelindustrie, Metallmechanik und Bau am schwersten betroffen

Zu den am schwersten betroffenen Sektoren zählen die Lebensmittelindustrie, Metallmechanik und Bau. Deutlich werde zudem, dass die Schwierigkeiten zunehmen, je internationaler ein Unternehmen aufgestellt ist.

Mehr als 12 Prozent der Unternehmen erklären, dass die Produktion bereits zurückgefahren wurde. Von jenen Unternehmen, die dies noch nicht getan haben, haben 27 Prozent angegeben, dass sie noch höchstens 3 Monate ohne Drosselung der Produktion weiterarbeiten können, sofern sich die Lage nicht bessert.

Es bestehe also ein konkretes Risiko, dass mehr als ein Drittel der Südtiroler Industriebetriebe die Produktion reduzieren muss, sofern der Konflikt andauert, so der UVS.

stol

Alle Meldungen zu:

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden