Freitag, 01. Dezember 2017

Export: Der Speck geht weg

Eines der beliebtesten Südtiroler Produkte im In- und Ausland feiert ein Jubiläum: der Südtiroler Speck. Vor 20 Jahren bekam der Südtiroler Speck von der EU die geschützte geografische Angabe (g.g.A.) zugesprochen. „Ein Meilenstein“, hieß es am Freitagnachmittag bei der Jubiläumsfeier.

66,8 Prozent des in Südtirol produzierten Specks wurden 2016 in Italien bzw. vor allem in Südtirol und in anderen nördlichen Provinzen verkauft.
Badge Local
66,8 Prozent des in Südtirol produzierten Specks wurden 2016 in Italien bzw. vor allem in Südtirol und in anderen nördlichen Provinzen verkauft.

1996 erlangte der Südtiroler Speck die geschützte geografische Angabe. Danach ging es steil bergauf, sagte der Präsident des Speck Consortium. Landeshauptmann Arno Kompatscher sprach sogar von einem „Meilenstein“. „Ein Meilenstein für den Speck, aber auch für Südtirol insgesamt.“ Heute sei der Speck nämlich einer der wichtigsten Botschafter des Landes, ein Exportschlager.

66,8 Prozent des in Südtirol produzierten Specks wurden 2016 in Italien bzw. vor allem in Südtirol und in anderen nördlichen Provinzen verkauft. Mit einer Exportquote von 33,2 Prozent ist der Südtiroler Speck g.g.A. eine der meistexportierten Wurstwaren Italiens.

D/sor

stol