Montag, 08. Mai 2017

EZB-Direktor: Künftige Debatte über Geldpolitik behutsam führen

EZB-Direktor Yves Mersch plädiert für ein behutsames Vorgehen der Notenbank in der Debatte um eine künftige Normalisierung der Geldpolitik.

EZB-Direktor Yves Mersch plädiert für ein behutsames Vorgehen der Notenbank in der Debatte um eine künftige Normalisierung der Geldpolitik.
EZB-Direktor Yves Mersch plädiert für ein behutsames Vorgehen der Notenbank in der Debatte um eine künftige Normalisierung der Geldpolitik. - Foto: © LaPresse

„Jedwede Diskussion sollte natürlich in einer strukturierten, geordneten und angemessen umsichtigen Weise stattfinden“, hat das Mitglied des Führungsteams der Europäischen Zentralbank (EZB) am Montag in Tokio laut Redetext gesagt.

Markterwartungen hinsichtlich Deflationsrisiken und weiterer Zinssenkungen der EZB hätten nachgelassen. „Und der Fokus beginnt sich in Richtung einer Normalisierung der Geldpolitik in der Zukunft zu verändern“, sagte der Notenbanker.

Falls sich die Wirtschaft in der Eurozone erhole und sich die Inflation nachhaltig in Richtung des EZB-Ziel bewege, sei eine Diskussion über einer Normalisierung der Geldpolitik in Zukunft gerechtfertigt.

Denn aus Sicht von Mersch gilt inzwischen: „Die Bestätigung eines mehr ausbalancierten Risikoausblicks ist in realistischer Reichweite.“ Auf ihrem jüngsten Ratstreffen im April hatten die Euro-Wächter trotz einer optimistischeren Einschätzung der Konjunkturperspektiven noch an ihrer ultralockeren Geldpolitik festgehalten.

apa/reuters

stol