Montag, 14. November 2016

EZB-Vize warnt nach US-Wahl vor Abschottung im Welthandel

EZB-Vizepräsident Vitor Constancio warnt nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten vor zunehmenden Protektionismus. „Der Welthandel, der bereits recht schwach ist, könnte weiter zusammenbrechen und alle offenen Volkswirtschaften treffen, die vom Export abhängig sind“, hat Constancio am Montag auf einer Finanzkonferenz in Frankfurt gesagt.

EZB-Vizepräsident Vitor Constancio warnt nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten vor zunehmenden Protektionismus
EZB-Vizepräsident Vitor Constancio warnt nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten vor zunehmenden Protektionismus - Foto: © shutterstock

Der EZB-Vize riet zudem dazu, die anfänglich positive Börsenreaktion nach der US-Wahl nicht überzubewerten. Der Anstieg der Kurse müsse nicht notwendig dafür sprechen, dass sich die Erholung der Weltwirtschaft mit einem stärkeren Wachstum beschleunigt. Die Entwicklungen deuteten auf mehr Wachstum in den USA hin – dies allerdings im Kontext einer „Amerika-Zuerst“-Politik.

Trump will US-Wirtschaft schützen

Trump hatte während seines Wahlkampfes bereits klargemacht, dass er nichts von einem freien Handel zwischen Europa und den USA hält. Um Arbeitsplätze in den USA zu sichern, soll vielmehr die heimische Wirtschaft stärker vor Konkurrenz aus dem Ausland geschützt und Zölle auf ausländische Waren angehoben werden.

apa/reuters

stol