Dienstag, 10. Mai 2016

Fahrerloser Kleinbus befördert Parkbesucher

Kein Lenkrad, kein Busfahrer und Platz für 15 Passagiere – ein autonom fahrender Elektro-Kleinbus der französischen Firma Navya soll neue Akzente im Nahverkehr setzen. Dezeit ist er in einem Park in Niedersachsen im Einsatz.

Dieser völlig autonom fahrende Elektrobus befördert Besucher - ohne Fahrer - durch die Gärten von Bad Zwischenahn (Niedersachsen).
Dieser völlig autonom fahrende Elektrobus befördert Besucher - ohne Fahrer - durch die Gärten von Bad Zwischenahn (Niedersachsen). - Foto: © APA/DPA

„Wir müssen uns frühzeitig auf die Chancen dieser Technologie einstellen“, sagte Constantin Pitzen von der Planungsprojektgemeinschaft Büro autoBus am Dienstag im niedersächsischen Bad Zwischenahn. Das Fahrzeug wird in Frankreich seit Ende 2015 in Serie produziert. Derzeitiger Kostenpunkt: 200.000 Euro.

Interessant seien diese Busse vor allem für Zubringerverkehre im ländlichen Raum, sagte Pitzen. Derzeit werden die Busse zum Beispiel auf in einem französischen Kernkraftwerk genutzt, um mit sechs Shuttle-Bussen täglich hunderte von Beschäftigten im Drei-Minuten-Takt zu befördern.

Shuttle-Beförderung auf Firmengeländen, in Freizeitparks oder an Flughäfen seien weitere Einsatzmöglichkeiten. Die Busse erkennen selbstständig Hindernisse und erreichen eine Geschwindigkeit von 45 Stundenkilometern.

Der Elektro-Bus ist derzeit im Park der Gärten im niedersächsischen Bad Zwischenahn unterwegs. Zuvor gastierte das 4,75 Meter lange Fahrzeug in Chemnitz auf einem Klinikgelände und in Oberhausen in einem Einkaufszentrum.

dpa

stol