Dienstag, 20. Oktober 2015

Ferrari-Aktien stark nachgefragt

Das Interesse für den am Mittwoch geplanten Ferrari-Börsengang wächst immer stärker.

Foto: © APA/EPA

Die Nachfrage nach Ferrari-Aktien hat längt die verfügbare Menge überstiegen, der Ausgabepreis dürfte deutlich über die zwischen 48 und 52 Dollar (zwischen 42 und 46 Euro) festgelegte Preisspanne steigen und rund 60 Dollar betragen, berichtete die Tageszeitung „La Repubblica“ am Dienstag.

In diesem Fall würde der IPO Ferraris Mutterkonzern Fiat Chrysler (FCA) mehr als die 10 Mrd. Dollar bescheren, mit den FCA-Chef Sergio Marchionne bisher gerechnet hatte.

Mit Spannung wird das am Mittwoch geplante Börsendebüt an der Wall Street erwartet, mit dem 10 Prozent des Kapitals von Ferrari auf den Markt gebracht wird. Geplant ist später auch die Zweitnotierung in Mailand.

Ferrari gehört derzeit zu 90 Prozent Fiat Chrysler. Die restlichen 10 Prozent sind im Besitz von Piero Ferrari, dem Sohn des Gründers Enzo Ferrari. In den ersten neun Monaten 2015 machte Ferrari nach Angaben von Fiat Chrysler einen Umsatz von 720 bis 730 Mio. Euro und erzielte vor Steuern und Zinsen einen Gewinn von rund 145 Mio. Euro. Diese Zwischenbilanz gab dem Aktienkurs von Fiat Chrysler kräftig Auftrieb.

Zum zweiten Mal binnen knapp mehr als einem Jahr feiert Marchionne einen Börsengang. Am 12. Oktober 2014 hatte er die aus der Fusion aus Fiat und Chrysler entstandene FCA an Wall Street geführt.

apa/dpa

stol