Dienstag, 11. Dezember 2018

Festbeleuchtung generiert Rekordumsatz

Der auf dekorative Beleuchtungen spezialisierte Hersteller „MK Illumination“ mit Sitz in Innsbruck hat heuer seinen Umsatz auf 130 Millionen Euro gesteigert, was einen Zuwachs von 18 Prozent gegenüber dem Jahr davor (2017: 110 Mio. Euro) bedeutet. Zudem wurde der Personalstand in den 36 Niederlassungen weltweit um 300 auf rund 1.000 aufgestockt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Die Lichtinstallation von „MK Illumination“ für das Westfield Shopping Center in London. - Foto: MK Illumination
Die Lichtinstallation von „MK Illumination“ für das Westfield Shopping Center in London. - Foto: MK Illumination

Derzeit unterhalte man laut Firmenangaben 10 eigene Manufakturen in Europa, Amerika, Asien und Afrika. Am Hauptsitz in der Nordtiroler Landeshauptstadt werden rund 70 Angestellte beschäftigt. In den vergangenen beiden Jahren sei der Umsatz um 50 Mio. Euro angewachsen.

Betrieb vor 22 Jahren gegründet - in einer Garage

„Festliche Beleuchtung gewinnt jedes Jahr mehr an Bedeutung“, so CEO Klaus Mark, der das Familienunternehmen vor 22 Jahren in einer Garage in Weer gemeinsam mit seiner Frau Marie und seinem Zwillingsbruder Thomas gegründet hatte.

Mittlerweile sei man in der Sparte Weltmarktführer. Weihnachtsbeleuchtung stelle zwar nach wie vor einen „wesentlichen Anteil“ des Geschäftserfolges dar, zunehmend kommen aber Lichtinstallationen von „MK Illumination“ auch für andere Anlässe wie beispielsweise saisonale Lichtparks oder Winterbeleuchtung zum Einsatz.

Zudem berühre festliche Beleuchtung Menschen weltweit gleichermaßen, unabhängig von Kultur und Breitengrad, was sich auch in den Zahlen niederschlage: Die Umsätze am amerikanischen Kontinent in Mexiko, USA und auch Kanada wachsen ebenso stark wie die asiatische Region mit Japan, Korea, Taiwan, den Philippinen und China. In beiden Regionen erwartet Mark eine Umsatzverdoppelung in den nächsten drei bis fünf Jahren. Das Wachstum in Europa sei stabil.

Prestigeprojekte auf der ganzen Welt

In diesem Jahr wurde weltweit eine Reihe von Projekten realisiert – unter anderem befanden sich darunter eine Lichtinstallation für das renommierte Westfield Shopping Center in Westlondon, animierte und interaktive 3D-Licht-Motive für den Schlossplatz in Stuttgart und eine fünf Meter hohe und sechs Meter lange schwarze Katze im Zentrum von Reykjavik, die die zentrale Figur eines isländischen Weihnachtsmärchens verkörpert. Die slowenische Küstenstadt Koper habe zur Belebung des Wintertourismus erstmals die ganze Stadt in ein leuchtendes Lichtermeer getaucht.

Zudem trage MK auch in diesem Jahr wieder zum Weihnachtsflair in Manhattan bei. Neben dem Rockefeller Center, Saks Fifth Avenue oder Cartier wurden in diesem Jahr zahlreiche weitere Flagship-Stores renommierter Marken in festliches Licht gehüllt, hieß es. Und in Mexiko-Stadt leuchte ein mit einer Vielzahl an goldenen Kugeln bestückter Baum in der Antara Fashion Hall.

apa

stol