Dienstag, 07. März 2017

Fiat Chrysler wittert Fusionsfieber

Fiat Chrysler sieht im Zusammenschluss seiner Konkurrenten Peugeot und Opel einen möglichen Startschuss für weitere Fusionen in der Autobranche.

Sergio Marchionne
Sergio Marchionne - Foto: © LaPresse

Ein Erfolg könnte weitere Deals in Europa auslösen, sagte der Chef des italienisch-amerikanischen Herstellers, Sergio Marchionne, am Dienstag auf dem Genfer Autosalon. Die Ansicht vom aufkeimenden Fusionsfieber teilten andere Hersteller allerdings nicht.

VW blickt als größter europäischer Hersteller gelassen auf den künftigen deutsch-französischen Konkurrenten, der mit einigem Abstand auf Platz zwei liegen wird: „Der am meisten überschätzte Faktor in der Automobilindustrie ist wahrscheinlich die Größe“, sagte VW-Markenchef Herbert Diess.

„Wenn man sich die Zahlen ansieht, sind es nicht die größten Unternehmen, die am profitabelsten sind“, sagte Diess weiter. „Größe ist nicht das Einzige.“ Dabei hat sich der Wolfsburger Konzern lange mit Toyota ein heißes Rennen um die Krone des weltgrößten Autoherstellers geliefert und im vergangenen Jahr trotz Dieselskandal die Nase vorn gehabt.

Mit seinen zwölf Marken gilt er aber auch als besonders schwerfällig. Der vor eineinhalb Jahren von BMW zu Volkswagen gewechselte Diess soll dies nun ändern und die Ertragskraft der Hauptmarke steigern.

apa/reuters

stol