Montag, 29. Juni 2015

Firma Leitner: Auf der Jagd nach der perfekten Welle

Die Südtiroler Firma Leitner ropeways hat gemeinsam mit Wavegarden, dem Marktführer in der technischen Wellenerzeugung, ein System entwickelt, mit dem sich die weltweit längste künstliche Surf-Welle erzeugen lässt – natürlich mit Seilbahntechnologie.

Foto: Leitner ropeways
Badge Local
Foto: Leitner ropeways

„Die Welle bricht ganz natürlich, wie auf einer Sandbank oder einem Riff, und lässt sich in Größe sowie Geschwindigkeit regulieren“, heißt es in einer Presseaussendung von Leitner. Für Surfer, Stehpaddler und Schwimmer seien die künstlichen Wellen ideal.

Und so funktioniert‘s

Zentraler Bestandteil des neuen Systems ist der getriebelose Antrieb DirectDrive des Südtiroler Unternehmens Leitner AG. Damit lassen sich bis zu
20 Tonnen Wassermasse bewegen – von einem Ende der Anlage zum anderen.

Mit Seilbahntechnologie wird dabei ein Fahrzeug, der „Wavefoil“, durch den Pier der Anlage gezogen. So entstehe ein gleichmäßiger Wellengang, der Wellen zwischen 0,5 und 1,9 Meter Höhe erzeuge und einen Wellenritt von 18-35 Sekunden ermögliche, schreibt Leitner.

„Durch das Zusammenspiel des DirectDrives mit der revolutionären Wavegarden Technologie  entsteht eine perfekte Brandung, wie man sie sonst nur an den besten Surf-Locations erlebt.“

Diesen Sommer soll die erste perfekte Welle rollen

„Die erste perfekte Welle wird schon diesen Sommer im Wasserpark ‚Surf Snowdonia‘ in Nordwales rollen“, weiß die Firma Leitner. „In Austin, Texas, wird derzeit die erste Inland Surf-Anlage der USA errichtet.“

Seit 2012 arbeiteten Leitner ropeways und Wavegarden an der Erzeugung der künstlichen Wellen. 

stol