Mittwoch, 21. Oktober 2015

Flughafen Bozen: Billigflieger nicht ausgeschlossen

Billigflieger am Bozner Flughafen – bisher undenkbar. Die Start- und Landebahn für die Kolosse sei schlichtweg zu kurz, hieß es. Sagt der Bürger bei der Volksabstimmung Ja, stünde Billigflügen – zumindest in der Theorie – nichts mehr im Wege, meint Landeshauptmann Arno Kompatscher.

Alles steht und fällt mit der Landebahn, meint Arno Kompatscher. Wird diese verlängert, habe der Bozner Flughafen die Chance, in 20 Jahren rentabel zu werden.
Badge Local
Alles steht und fällt mit der Landebahn, meint Arno Kompatscher. Wird diese verlängert, habe der Bozner Flughafen die Chance, in 20 Jahren rentabel zu werden. - Foto: © D

Der große Fehler, den man in Sachen Bozner Flughafen bisher gemacht habe? „Man hatte nicht den Mut, die Karten offen auf den Tisch zu legen“, sagt Arno Kompatscher. Der aktuelle Landeshauptmann will diesen Kardinalfehler nicht noch einmal begehen. Zusammen mit Otmar Michaeler und Marco Pappalardo übt er sich in Transparenz. Auf der Pressekonferenz am Bozner Flughafen stellten sich Kompatscher, der Direktor der Flughafenbetreibergesellschaft ABD und sein Vize am Mittwoch den Fragen der Presse.

Wahlbeteiligung egal: Das Ergebnis ist bindend

Wie bekannt, sollen die Bürger im Frühsommer 2016 über das neue Konzept zum Ausbau des Bozner Flughafens abstimmen. Kommt am Ende ein Ja heraus – und der Landeshauptmann betonte am Mittwoch mehrfach, dass er jedes Ergebnis als bindend einstufe, egal ob die Wahlbeteiligung nun die nötigen 40 Prozent erreiche oder weit darunter liege – wird die Landebahn des Bozner Flughafens von 1294 Meter auf 1462 Meter verlängert. 168 Meter mehr, die das „eigentliche Problem des Bozner Flughafens“, wie der Landeshauptmann sagt, langfristig lösen sollen.

Flugzeuge mit bis zu 150 Sitzplätzen sind möglich

Denn bei der derzeitigen Länge der Piste könnten größere Flugzeuge nicht landen. Mirko Kopfsguter, der ABD-Generaldirektor, kann sich derzeit keine kürzere Piste in Italien ins Gedächtnis rufen.

Bei Verlängerung derselben allerdings könnten, so steht es im Konzept Airport Consulting Vienna, eine Boeing 737-700 mit 149 Sitzplätzen und ein Airbus A319 mit bis zu 156 Plätzen in Bozen Süd aufsetzen. „Damit spielten wir in etwa derselben Kategorie wie der Flughafen von Florenz“, sagte Kopfsguter.

Primäres Ziel: Rentabel durch mehr Passagiere

Was sich das Land davon erhofft: Die Passagierzahlen sollen sich geradezu dramatisch erhöhen. 2013 wurden am Bozner Flughafen 25.553 Fluggäste gezählt, 2014 waren es 58.339. 2022 sollen es 170.000 sein. Wird diese Zahl nicht erreicht, stellt das Land, gesetzt dem Fall das Volk stimmt bei der Abstimmung dem fünfjährigen Testbetrieb zu, die öffentliche Finanzierung von 2,5 Millionen Euro jährlich endgültig ein.

Doch entscheidend für die besseren Zahlen sind aber am Ende wohl kaum die größeren Flieger allein. Diese wollen auch gefüllt werden. Mit den Flughäfen von Verona und Innsbruck in unmittelbarer Nähe, sollte das Angebot zumindest ansprechend sein.

Easyjet und Germanwings durchaus eine Option

„Über die Frage, ob wir Billigfluglinien kontaktieren, haben wir lange nachgedacht“, sagte Präsident Otmar Michaeler auf der Pressekonferenz. Am Ende habe man sich dafür entschieden, „aggressive“ Billigfluglinien wie Ryanair nicht in Betracht zu ziehen. Gemäßigtere wie Easyjet und Germanwings aber sehr wohl.

Mit einigen Fluglinien wie der AUA sei man bereits in Kontakt, so Präsident Michaeler, Gespräche mit Billig-Airlines habe man noch nicht aufgenommen, berichtete Marco Pappalardo. Auch die Strecken Bozen-Wien, Bozen-Berlin, Bozen-Paris oder Bozen-London, wie im Konzept festgehalten, seien nicht definitiv. Fest stehe aber: „Mit der verlängerten Landebahn sind Flüge nach Moskau, London und Berlin ohne Zwischenstopp möglich“, so der Vizepräsident.

Welche Strecke von welcher Airline angeboten werden soll, „das muss erst entwickelt werden“, erklärte dann auch der Landeshauptmann. „Aber bis zum Referendum wird’s sicher Vorschläge geben.“ Und dann ist es immer noch am Volk zu entscheiden.

pg

stol