Mittwoch, 08. Mai 2019

Flughafen-Referendum: Über öffentliche Finanzierung abgestimmt

Am 12. Juni 2016 stimmten 70,6 Prozent der am Flughafen-Referendum teilnehmenden 191.376 Wähler gegen eine öffentliche Finanzierung des Flughafens. Dies ist dem Landesgesetzesentwurf Nr. 60/15 und der damaligen Fragestellung des Referendums klar zu entnehmen.

Am 12. Juni 2016 stimmten 70,6 Prozent gegen eine öffentliche Finanzierung des Flughafens.
Badge Local
Am 12. Juni 2016 stimmten 70,6 Prozent gegen eine öffentliche Finanzierung des Flughafens. - Foto: © D

Neben der Erreichbarkeit über die Straße und über die Schiene komplettiert der Flughafen Bozen als kleiner Regionalflughafen das Mobilitätsangebot Südtirols und stellt somit sowohl für Südtirols Bevölkerung als auch für die Wirtschaft einen großen Mehrwert dar.

„Deshalb ist es der Handelskammer Bozen ein Anliegen, im Rahmen der momentanen Diskussion um den Flughafen daran zu erinnern, dass beim Flughafen-Referendum 2016 ausschließlich über die öffentliche Finanzierung abgestimmt wurde“, betont Michl Ebner, Präsident der Handelskammer Bozen.

Worüber wurde abgestimmt?

70,6 Prozent der am Referendum teilnehmenden Wählerhaben am 12. Juni 2016 gegen eine öffentliche Finanzierung des Flughafens gestimmt. Die Wahlbeteiligung lag damals bei 46,7 Prozent.

Selbst falls die Befürworter einer öffentlichen Finanzierung gewonnen hätten, hätte das Land bei einer Nichterreichung der Entwicklungsziele von 170.000 Fluggästen pro Jahr ab 1. Januar 2022 ebenfalls die Finanzierung einstellen müssen.

Flughafenkonzession ausgeschrieben mit darauffolgendem Angebot

Nach dem Referendum wurde die Flughafenkonzession ausgeschrieben und die ABD Holding der Unternehmer Josef Gostner, Renè Benko und Hans Peter Haselsteiner gab als einzige ein Angebot für den Flughafen ab.

„Von Anfang an wurde klar kommuniziert, dass falls sich die Bevölkerung gegen eine öffentliche Finanzierung für den Flughafen entscheidet, dieser ausgeschrieben wird. Genau dies wurde gemacht“, stellt der Generalsekretär der Handelskammer Bozen, Alfred Aberer klar.

stol

stol