Montag, 20. Juli 2015

Franzosen springen auf den italienischen Erneuerungs-Zug auf

Italien will 700 Regionalzüge erneuern. Der französische Konzern Alstom will von den Plänen zur Modernisierung des Bahnsystems profitieren.

700 Züge sollen bestellt werden.
700 Züge sollen bestellt werden. - Foto: © D

Vier Milliarden Euro sollen zur Aufwertung der Qualität des regionalen Schienenverkehrs ausgegeben werden. 700 regionale Züge sollen jetzt von den Staatsbahnen mit Hilfe öffentlicher Finanzierungen bestellt werden.

Die Ausschreibung für die Vergabe des Auftrags beginnt Ende Juli, Alstom ist vorn im Rennen. Der französische Koloss hat bereits in den vergangenen Jahren der italienischen Bahngesellschaft FS regionale Züge des Typs "Alstom Jazz" geliefert.

Geplant ist jetzt die Lieferung in einer ersten Tranche von 300 einstöckigen Zügen ab dem Jahr 2019. Danach sollen weitere 300 zweistöckige Züge und 100 Diesel-Züge geliefert werden.

Alstom ist in Italien gut verankert

Im Jahr 2000 erwarb der Konzern einen Anteil von 51 Prozent an der im Bahnbereich spezialisierten Fiat-Tochter Fiat Ferroviaria, die Schienenfahrzeuge, unter anderem Teile der Neigetechnik für den deutschen ICE, produzierte.

Die Zahl der Alstom-Standorte in Italien stieg damit auf acht, die Zahl der Beschäftigten auf 3.000 und der Umsatz auf 500 Millionen Euro.

dpa

stol