Freitag, 28. August 2015

Frauen in Führung: Land erreicht erstmals Quote

Erstmals seit Einführung der Frauenquote besetzen Frauen ein Drittel der Sitze in den Aufsichtsräten der Gesellschaften mit Landesbeteiligung. Die Landesrätin für Chancengleichheit Martha Stocker freut’s. Jetzt nimmt sie die Privatwirtschaft ins Visier.

Badge Local
Foto: © shutterstock

"Seit der Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes im Jahre 2010 haben wir viele kleine und größere Schritte machen können: Wir sind auf einem guten Weg", begrüßte Martha Stocker die Südtiroler Verwaltungs- und Aufsichtsrätinnen am Donnerstag. Rund 40 Frauen hatten die Gelegenheit genutzt, um in lockerer Atmosphäre Erfahrungen auszutauschen.

Dass Südtirols Verwaltungs- und Aufsichtsräte in den vergangenen Jahren weiblicher geworden sind, zeigen die aktuellen Zahlen: Während vor der Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes zwei bzw. ein Prozent der Gremiumsmitglieder Frauen waren, so erreichen die Frauen im Jahr 2015 das festgeschriebene Ziel zu einem großen Teil. Bei den Aufsichtsräten konnte erstmals die gesetzlich vorgeschriebene Quote von 33 Prozent erreicht werden, bei den Verwaltungsräten sind es immerhin bereits 30 Prozent.

Nun ist die Privatwirtschaft gefordert

"Die aktuellen Zahlen sind ein Beweis dafür, wie wichtig der öffentliche und politische Druck waren", bekräftigte Landesrätin Stocker. "Trotzdem gilt es nun weiterhin daran zu arbeiten, dass Frauen in Zukunft auch der Zugang zu privatrechtlichen Gesellschaften erleichtert wird."

stol