Mittwoch, 11. Dezember 2019

Gegen die Verschwendung

Ein Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel landet nicht auf dem Teller, sondern im Müll: Allein diese Information der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reicht, um die Dramatik hinter dem aktuellen „WIKU“-Titelthema zu schildern.

Gegen das große Wegschmeißen und um Bedürftige zu unterstützen, sind von Montag bis Freitag die 150 „Bröseljäger“ vom Verein Volontarius in Bozen, Meran und Bruneck unterwegs.
Badge Local
Gegen das große Wegschmeißen und um Bedürftige zu unterstützen, sind von Montag bis Freitag die 150 „Bröseljäger“ vom Verein Volontarius in Bozen, Meran und Bruneck unterwegs. - Foto: © shutterstock

Jede dritte Semmel im Brotkorb, ein Drittel der Marillenmarmelade im Kühlschrank und immerhin 8 der 24 Schokoladen im Adventskalender – alles landet frisch im Abfall. Am Ende des Jahres sind es 1600 Millionen Tonnen. Unvorstellbar? Stimmt. Vielleicht liefert die WHO auch deshalb gleich einen Vergleichswert mit: Die verworfenen Lebensmittel würden ausreichen, um alle Hungernden dieser Erde 4-mal zu ernähren.


„Für Südtirol gibt es, ebenso wie für das restliche Europa, keine genauen Zahlen – nur Schätzungen“, sagt Giulio Angelucci, Leiter des Landesamtes für Abfallwirtschaft dazu.


Gegen das große Wegschmeißen und um Bedürftige zu unterstützen, sind von Montag bis Freitag die 150 „Bröseljäger“ vom Verein Volontarius in Bozen, Meran und Bruneck unterwegs – und nicht nur sie versuchen, Lebensmittel vor der Mülltonne zu retten. Welche Ideen es in Südtirol gibt und was bereits heute jeder selbst dafür tun kann, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des „WIKU“, Beilage des Tagblatts „Dolomiten“am Mittwoch.



dolo