Montag, 21. Mai 2018

Generali rechnet mit Wachstumsmöglichkeiten in Europa

Der italienische Versicherungskonzern Generali rechnet mit Wachstum in Europa.

Der italienische Versicherungskonzern Generali rechnet mit Wachstum in Europa.
Der italienische Versicherungskonzern Generali rechnet mit Wachstum in Europa. - Foto: © shutterstock

„Europa, wo wir 90 Prozent unseres Geschäfts haben und wo wir in mehreren Ländern Marktführer sind, ist voller Gelegenheiten für uns. Wir prüfen alle Möglichkeiten, die mit unseren Produkten und unserem Geschäftsmodell im Einklang sind“, so Generali-Chef Philippe Donnet im Interview mit der römischen Tageszeitung „La Repubblica“.

„Wir ändern nichts an unserem Geschäftsmodell. Wir wollen uns in jenen Ländern stärken, wo wir bereits präsent sind. Wir wollen jedoch nicht nur eine europäische Gruppe sein: Wir wollen auch in einem Teil Asiens und in Lateinamerika expandieren, vor allem in Argentinien, wo wir Marktführer sind, und in Brasilien, wo wir unsere Position stark gestärkt haben und wo wir weiterhin wachsen wollen“, sagte der Franzose.

Generali-Aktie konnte zulegen

Das Wachstum soll mit organischer Expansion sowie mit Akquisitionen vorangetrieben werden. In den letzten Monaten hat sich Generali von mehreren nichtstrategischen Assets getrennt. „Wir haben Kapital freigesetzt, das wir besser investieren können. Seit November 2016 hat die Generali-Aktie um 40 Prozent zugelegt und ist stärker als die Konkurrenz gewachsen“, kommentierte Donnet.

In Zusammenhang mit den politischen Entwicklungen in Italien meinte Donnet, dass die italienische Demokratie solide sei. „Es ist logisch, dass wer die Wahlen gewinnt, das Land regiert. Als Chef eines italienischen Unternehmens bin ich nicht daran interessiert, wer das Land regiert, aber es interessiert mich sehr, wie das Land regiert wird. Regierung erfordert viel Verantwortungsbewusstsein. Wenn jemand denkt, dass Italien in Zukunft außerhalb Europas sein wird, täuscht er sich. Wir brauchen mehr Italien in Europa“, so Donnet.

apa

stol