Dienstag, 31. Januar 2017

Generikakonkurrenz bremst US-Pharmariesen Pfizer

Der US-Pharmariese Pfizer stellt sich auf zunehmenden Gegenwind durch kostengünstige Nachahmermedikamente ein. Für 2017 erwartet Pfizer einen Umsatz von 52 bis 54 Mrd. Dollar (49 bis 51 Mrd. Euro), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. 2016 waren die Erlöse noch um acht Prozent auf 52,8 Mrd. Dollar gestiegen.

Der US-Pharmariese Pfizer stellt sich auf zunehmenden Gegenwind durch kostengünstige Nachahmermedikamente ein.
Der US-Pharmariese Pfizer stellt sich auf zunehmenden Gegenwind durch kostengünstige Nachahmermedikamente ein. - Foto: © APA/AFP

Neben der Konkurrenz durch Generika bremsen auch Wechselkurseffekte und der bevorstehende Verkauf des Geschäfts mit Infusionspumpen an das kalifornische Medizintechnikunternehmen ICU Medical. Ohne die beiden letzteren Faktoren würde der Umsatz 2017 im Mittel um vier Prozent zulegen, rechnete Finanzchef Frank D'Amelio vor.

Der bereinigte Gewinn je Aktie soll sich im laufenden Jahr bei 2,50 bis 2,60 Dollar erhöhen, nachdem er 2016 um neun Prozent auf 2,40 Dollar geklettert war. Unter dem Strich kam Pfizer im vergangenen Jahr auf einen Nettogewinn von 7,2 Mrd. Dollar (6,77 Mrd. Euro).

apa/reuters

stol