Montag, 27. Juli 2020

Goldpreis auf Rekordhoch, auch Silber sehr gefragt

Die Folgen der Coronakrise haben den Goldpreis auf ein neues Allzeithoch getrieben. In der Nacht auf Montag stieg der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) auf 1.944,71 Dollar. Damit kostet das Edelmetall deutlich mehr als am bisherigen Höchststand im September 2011 (1.921,18 Dollar).

Noch nie war Gold so teuer wie derzeit.
Noch nie war Gold so teuer wie derzeit. - Foto: © APA (dpa) / Armin Weigel
Die Krisenwährung Gold hat vor allem seit Mitte Juni stark angezogen. Die Unsicherheit ob dem Fortgang der Coronakrise, die ansteigende Verschuldung von Firmen sowie auch Staaten und die weltweit niedrigen Zinsen ließen Anleger wieder in das Edelmetall flüchten. Hinzu kommen geopolitische Spannungen.

Auch der „kleine Bruder“ von Gold, Silber, ist in der Gunst der Investoren zuletzt gestiegen, vorige Woche erreichte der Silberpreis je Feinunze einen Stand 22,84 Dollar, den höchsten seit Oktober 2013.

Bei Gold rechnen einige Analysten damit, dass bald die 2.000-Dollar-Marke überschritten werden könnte. Auch in Euro ist der Goldpreis mit 1.659,68 Euro (Montagvormittag) so hoch wie noch nie.

apa