Dienstag, 19. Mai 2020

Großbritannien konkretisiert neues Zollsystem ab 2021

Nach dem Austritt aus der EU hat Großbritannien ein neues Zollsystem angekündigt. Die Regeln sollen die bisher geltenden EU-Bestimmungen ablösen und ab Jänner 2021 in Kraft treten, wie die Regierung in London am Dienstag mitteilte. Dabei soll ein Zoll von 10 Prozent auf Autos bleiben, aber die Abgaben auf Importe für die Lieferketten in zweistelliger Milliardenhöhe gesenkt werden.

Die Regierung will Zölle für breite Palette von Produkten abschaffen.
Die Regierung will Zölle für breite Palette von Produkten abschaffen. - Foto: © APA (AFP) / ADRIAN DENNIS
Die neuen Regeln seien einfacher und billiger als die gemeinsamen Außenzölle der EU, betonte die Regierung. Demnach gelten die Bestimmungen für Länder, mit denen es keine Vereinbarung gibt - und streicht alle Zölle unter 2 Prozent. „Unser neuer globaler Zoll wird den Verbrauchern und Haushalten in Großbritannien zugutekommen, indem er Bürokratie abbaut und die Kosten für Tausende von Produkten des täglichen Bedarfs senkt“, sagte die Ministerin für internationalen Handel, Liz Truss.

Die Regierung will Zölle für eine breite Palette von Produkten abschaffen, wobei 60 Prozent des Handels zu WTO-Bedingungen oder nach anderen Bestimmungen zollfrei nach Großbritannien gelangen. Das Vereinigte Königreich will allerdings Zölle für Waren beibehalten, die mit Branchen wie Landwirtschaft, Autoindustrie und Fischerei konkurrieren. Abgaben auf Importe im Wert von 30 Milliarden Pfund (rund 34 Milliarden Euro), die für die britischen Lieferketten bestimmt sind, fallen weg.

Nach dem Austritt aus der Europäischen Union (EU) peilt Großbritannien Freihandelsabkommen mit Ländern auf der ganzen Welt an. Ziel sind Vereinbarungen bis 2022, die 80 Prozent des britischen Handels abdecken.

apa