Montag, 11. Januar 2021

Handelskammer: die Digitalisierung steht 2021 im Mittelpunkt

Der Corona-Notstand hat viele Unternehmen gezwungen, ihr Geschäftsmodell in kürzester Zeit anzupassen. Digitalisierung hilft, neue Markt- und Vertriebschancen zu finden, Prozesse zu optimieren und neue Formen der Arbeitszeitgestaltung zu erproben. Die Handelskammer Bozen hat daher die Digitalisierung in das Tätigkeitsprogramm 2021 aufgenommen, um den Unternehmen zu helfen, die damit verbundenen Herausforderungen optimal zu meistern.

Durch den Ausbau der digitalen Kompetenzen sollen dabei die Unternehmen unterstützt werden, die Chancen der digitalen Technologien optimal auszuschöpfen.
Badge Local
Durch den Ausbau der digitalen Kompetenzen sollen dabei die Unternehmen unterstützt werden, die Chancen der digitalen Technologien optimal auszuschöpfen. - Foto: © shutterstock
„Die Positionierung auf dem Markt und das Wachstum der Unternehmen hängen davon ab, ob diese in der Lage sind, mit dem technischen Fortschritt mitzuhalten. Entscheidend für die Bewältigung des aktuellen Notstands wird die Fähigkeit der Unternehmen sein, die Krise mit innovativen Lösungen zu meistern“, erklärt Handelskammerpräsident Michl Ebner.

Im Rahmen der Initiative PID - Digitales Unternehmen, die Teil der nationalen Initiative „Punto impresa digitale“ von Unioncamere ist, wurde in der Handelskammer eine eigene Beratungsstelle zur Unterstützung der Unternehmen im Bereich der digitalen Dienste eingerichtet. Insbesondere bietet die Anlaufstelle interessierten Unternehmen eine kostenlose Erstberatung zu den Themen „E-Commerce“, „Internet & Recht“ sowie „Homepage-Check“.

Die Initiative PID - Digitales Unternehmen organisiert zudem Informationsveranstaltungen über Themen im Zusammenhang mit der digitalen Wirtschaft, informiert über vorgesehene Förderungen der Handelskammer Bozen und stellt verschiedene Hilfsmittel wie den digitalen Reifetest, Glossare mit wichtigen Begriffen im digitalen Bereich oder den Leitfaden für die digitale Revolution in der Baubranche zur Verfügung. Mittels eines digitalen Newsletters werden Best Practices von heimischen Betrieben aufgezeigt, die dank Digitalisierung der Corona-Krise trotzen. Weiters kann über ein Expertennetzwerk bei der Erarbeitung einer Digitalisierungsstrategie bzw. bei der Anpassung des eigenen Geschäftsmodells Unterstützung geboten werden.

Sämtliche Anlaufstellen auf nationaler Ebene zur Unterstützung der Digitalisierung finden sich außerdem auf dem neuen Internetportal www.atlantei40.it, das von Unioncamere, der Vereinigung der italienischen Handelskammern, in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung ausgearbeitet wurde.

Der Bereich Digitale Dienste der Handelskammer Bozen bietet den Unternehmen Beratung und Beistand im digitalen Bereich, insbesondere in Bezug auf die digitale Unterschrift, die digitale Identität (SPID), die digitale Unternehmensbox, die elektronische Fakturierung und das Online-Vergabeportal. Die digitale Identität SPID ist kostenlos; die Zugriffsdaten sind zwei Jahre lang gültig. Die Handelskammer Bozen stellt auch die digitale Unterschrift aus, die drei Jahre wirksam ist. Mit der digitalen Unterschrift sind neben dem Zugriff auf die Online-Dienste der öffentlichen Verwaltung auch die digitale Unterzeichnung von Dokumenten, der Empfang und die Bearbeitung derselben über eine spezifische Vorrichtung in Form einer Smart Card oder eines USB-Tokens möglich.

„Die Handelskammer ersucht alle, die digitale Identität SPID anzufordern, um Zugang zu zahlreichen Diensten und Beiträgen der öffentlichen Verwaltung auf lokaler, regionaler und staatlicher Ebene zu erlangen“, betont der Generalsekretär der Handelskammer Bozen Alfred Aberer.
Schließlich bietet noch das WIFI, der Weiterbildungsservice der Handelskammer, zahlreiche Informationsveranstaltungen an, damit die Unternehmen die Chancen der Digitalisierung und wichtige Kompetenzen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit optimal nützen können. Ende Jänner beginnt eine neue kostenlose Webinarreihe „Let's learn digital“ für Unternehmen. Das Weiterbildungsangebot ist auf Themen fokussiert, die während des Covid-19-Notstandes besonders an Bedeutung gewonnen haben. Im März startet „Eccellenze in digitale 2021“, ein Projekt von Google Italia in Zusammenarbeit mit Unioncamere.

Durch den Ausbau der digitalen Kompetenzen sollen dabei die Unternehmen unterstützt werden, die Chancen der digitalen Technologien optimal auszuschöpfen. Weiters ist eine neue Auflage des Lehrganges Innovation & Digitalisierung für alle Südtiroler Betriebe vorgesehen, die ihre digitale Umwandlung bestens managen und erfolgreich innovative Projekte im Betrieb umsetzen möchten.

stol