Donnerstag, 10. Dezember 2020

hds fordert: „Lasst Südtirols Gastronomie arbeiten“ – Dafür strengere Kontrollen

Der hds- Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol fordert die Öffnung der Bars und Restaurants in Südtirol bis 20 Uhr. „Die Gastronomie soll länger als bisher erlaubt öffnen dürfen“, betont hds-Präsident Philipp Moser, der sich gemeinsam mit dem Exekutivausschuss des Verbandes in seiner jüngsten Sitzung mit der Problematik auseinandergesetzt hat.

Ziel müsse sein, dass ab 7. Jänner 2021 wieder Tourismus in Südtirol möglich sei.
Badge Local
Ziel müsse sein, dass ab 7. Jänner 2021 wieder Tourismus in Südtirol möglich sei. - Foto: © shutterstock
Die Gesundheit gehe weiterhin absolut vor. „Aber die Betriebe sollten nach wochenlanger Pflichtschließung wieder arbeiten dürfen, um auch ihre vielen Mitarbeiter halten zu können. Es steht viel auf dem Spiel“, so der hds-Präsident.




Im Gegenzug sollen aber die Kontrollen verstärkt werden, damit die aktuellen Regeln von Seiten der Gäste und der Gastronomen auch eingehalten werden. „Gemeinden und Ordnungskräfte müssen Verantwortung übernehmen, kontrollieren und die Gastronomiebetriebe zur Einhaltung der Regeln auffordern. Wer sich dem widersetzt, muss konsequent gestraft und schlimmstenfalls geschlossen werden“, erklärt Moser.

Ziel müsse sein, dass ab 7. Jänner 2021 wieder Tourismus in Südtirol möglich sei. „Und um dieses Ziel zu erreichen, müssen sich jetzt alle an die strengen Regeln halten. Der Großteil der Betriebe tut es ja. Es kann aber nicht sein, dass dann wegen einzelner schwarzer Schafe alle bestraft werden“, warnt Moser.

psy

Schlagwörter: