Montag, 14. Juni 2021

hds setzt auf Digitalisierungsoffensive

Einzelhandelsbetriebe in Südtirol in eine technologisierte und digitalisierte Zukunft begleiten und weiterentwickeln: Mit diesem Ziel startet der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol eine Digitalisierungsoffensive unter seinen Mitgliedsbetrieben.

hds-Präsident Philipp Moser.
Badge Local
hds-Präsident Philipp Moser. - Foto: © Alfred Tschager
„Um die lokalen Kreisläufe und den lokalen Konsum anzukurbeln und zu fördern, ist auch eine Neuorientierung von Seiten der Unternehmen in Sachen Digitalisierung und neuer Vertriebswege notwendig“, betont hds-Präsident Philipp Moser.

„Viele stationäre Handelsbetriebe konnten und mussten im vergangenen Jahr während der wochenlangen Zwangsschließungen in diesen Bereichen dazulernen und kurzfristig auf virtuelle Instrumente umsatteln“, so der Präsident weiter.

Der hds bietet ab sofort verschiedene Unterstützungsmaßnahmen zur Digitalisierung an: Diese sehen eine spezialisierte Rechts-, Steuer- und Betriebsberatung zum Thema E-Commerce, spezifische Kursangebote sowie acht maßgeschneiderte Digitalisierungspakete wie etwa für die Errichtung eines Online-Shops vor.

„Erfreulich ist die Tatsache, dass dieses Angebot über rund 15 heimische Anbieter im IT- und Internetbereich in ganz Südtirol zur Verfügung gestellt wird. Somit können wir zugleich auch lokale, professionelle Dienstleister fördern und eine Plattform geben“, erklärt Moser.

Zum lokalen Einkaufen gehört mittlerweile nicht nur der stationäre Handel, sondern auch die elektronische Variante. Dabei kommt Südtirol ein wichtiger Trend zugute. „Wir haben in den vergangenen Monaten, dass wir im täglichen Leben wieder regionaler denken sollten. In Rekordzeit stieg das Interesse der Konsumenten an heimischen Waren, Lebensmitteln und Dienstleistungen. Unsere kleinstrukturierte Wirtschaft lebt vor allem von Regionalität sowie lokalen Produkten und Dienstleistungen. Diesen Kreislauf gilt es konsequent anzukurbeln und die Betriebe dafür fit zu machen– stationär wie online. Wir müssen uns alle gemeinsam anstrengen, das bestehende Angebot zu stärken und zu modernisieren“, unterstreicht abschließend Philipp Moser.

stol

Alle Meldungen zu: