Donnerstag, 01. Oktober 2020

H&M soll 35 Millionen Euro Strafe wegen Mitarbeiterüberwachung zahlen

Wegen des Ausspähens von Mitarbeitern soll der schwedische Mode-Riese Hennes & Mauritz (H&M) ein Bußgeld in Höhe von 35,3 Millionen Euro zahlen. Mit der Überwachung hunderter Mitarbeitern des Servicecenters in Nürnberg habe der Konzern gegen den Datenschutz verstoßen, begründete der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz, Johannes Caspar, am Donnerstag den Erlass. Der Fall liegt in der Zuständigkeit Hamburgs, weil das Unternehmen seine Deutschlandzentrale in der Hansestadt hat.

H&M soll Mitarbeiter ausgespäht haben.
H&M soll Mitarbeiter ausgespäht haben. - Foto: © APA (AFP) / FREDRIK SANDBERG

apa