Mittwoch, 18. September 2019

Holding-Chef tritt auf Druck der Benetton-Familie zurück

Der Chef des italienischen Infrastrukturkonzerns Atlantia ist nach dem Skandal um den Brückeneinsturz in Genua auf Druck der Eigentümerfamilie Benetton zurückgetreten. Giovanni Castellucci gebe seinen Posten nach 13 Jahren ab, teilte Atlantia am Dienstag mit.

Atlantia-Chef Giovanni Castellucci ist zurückgetreten.
Atlantia-Chef Giovanni Castellucci ist zurückgetreten. - Foto: © APA/ANSA

Gegen den Konzern und seine Manager laufen Ermittlungen wegen des Brückeneinsturzes im vergangenen Jahr, bei dem 43 Menschen ums Lebens kamen. Untersuchungen des Unglücks brachten gefälschte Sicherheitsberichte über die von Atlantia betriebenen Brücken ans Licht.

„Wir sind seit vergangener Woche in einem Schockzustand über das, was aus den Berichten der Polizei hervorgeht“, sagte Luciano Benetton.

Castellucci werde eine Abfindung von rund 13 Millionen Euro erhalten, müsse diese aber zurückzahlen, wenn „eindeutige Beweise für grobe Fahrlässigkeit zum Nachteil des Konzerns ans Licht kämen“, teilte Atlantia mit.

Bis zur Ernennung eines neuen Chefs wird der Konzern von einem Komitee aus fünf Direktoren geleitet.

apa/reuters/

stol