Freitag, 10. Juli 2020

Huawei soll beim 5G-Ausbau in Italien ausgeschlossen werden

Telecom Italia hat Huawei nicht eingeladen, sich an der Ausschreibung für die Lieferung von 5G-Technologie für das Netz zu beteiligen, das der italienische Konzern in Italien und in Brasilien aufbauen will.

Huawei soll beim Ausbau des 5 G-Netzes in Italien ausgeschlossen werden.
Huawei soll beim Ausbau des 5 G-Netzes in Italien ausgeschlossen werden. - Foto: © dpa-tmn / Andrea Warnecke
Zur Ausschreibung für die Lieferung von 5G-Technologie seien die Konzerne Cisco, Ericsson, Nokia, Mavenir und die kürzlich von Microsoft erworbene Gesellschaft Affirmed Networks eingeladen worden, berichtet die italienische Nachrichtenagentur ANSA. Der chinesische Konzern Huawei wurde von der Telecom Italia nicht berücksichtigt.

Vor rund einem Jahr hatte die US-Regierung Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt. Damit ist es amerikanischen Konzernen verboten, Geschäfte mit dem Unternehmen zu machen.

USA mit Spionagevorwurf an Huawei

Die USA haben auch andere Länder aufgefordert, Huawei nicht am Aufbau von 5G-Netzen zu beteiligen. Die US-Regierung wirft dem chinesischen Konzern vor, im Auftrag der Regierung in Peking zu spionieren.

Um die Digitalisierung in Italien voranzutreiben, soll der Ausbau neuer schneller Breitbandnetze vereinfacht und beschleunigt werden, geht aus einem Wirtschaftspaket hervor, das die Regierung Anfang dieser Woche verabschiedet hat.

So soll die Möglichkeit für Bürgermeister eingeschränkt werden, sich der Einrichtung einer 5G-Infrastruktur zu widersetzen. Mehrere Gemeinden in Italien protestieren gegen den neuen Mobilfunkstandard 5G, den sie als gesundheitsschädlich betrachten.

apa/stol

Schlagwörter: