Mittwoch, 08. Juli 2020

IDM: „Neue Kanäle für Südtirols Tourismus öffnen“

Nach vorne schauen und neue Wege für die Zukunft nach Corona finden: Das ist im Tourismus das Gebot der Stunde. Um die heimischen Beherbergungsbetriebe und Akteure im Tourismus bei ihrem Restart zu unterstützen, hat IDM Südtirol einen digitalen Workshop organisiert. Dabei treffen sich Touristische Anbieter und Reiseveranstalter aus den Märkten.

Nach vorne schauen und neue Wege für die Zukunft nach Corona finden: Das ist das Ziel der Touristiker in Südtirol.
Badge Local
Nach vorne schauen und neue Wege für die Zukunft nach Corona finden: Das ist das Ziel der Touristiker in Südtirol. - Foto: © shutterstock
Bei dem Workshop des IDM haben sich Südtiroler Anbieter aus dem Tourismus und Reiseveranstalter sowie Reiseagenturen aus dem Ausland getroffen und über eine potenzielle künftige Zusammenarbeit ausgetauscht.

Ziel ist es, dass die teilnehmenden Tour Operator Südtirol und sein Angebot in ihr Produkt-Portfolio aufnehmen und sich für die Südtiroler Anbieter somit neue Geschäftsmöglichkeiten auftun. Der zweitägige kostenlose Workshop, der am 8. Juli zu Ende ging, ist eine von zahlreichen Initiativen von IDM, um das qualitative Wachstum des Tourismus zu fördern.

„Reiseveranstalter und Reiseagenturen sind ein wichtiges Bindeglied zwischen touristischen Anbietern und Gästen, vor allem jenen aus neuen Märkten. Auch wenn Corona Südtirols Tourismus derzeit noch einschränkt, ist es genau jetzt wichtig, nach vorne zu schauen und sich entsprechend aufzustellen. Durch eine größere Internationalisierung vorwiegend innerhalb des europäischen Festlandes können wir die Abhängigkeit des Tourismussektors von traditionellen Hauptmärkten verringern und gleichzeitig die Auslastung unserer Betriebe steigern sowie die Aufenthaltsdauer unserer Gäste verlängern“, sagt Wolfgang Töchterle, Marketingdirektor IDM.

Zudem könne man über Tour Operator gezielt Gäste ansprechen, die sich für Themen besonders interessieren, in denen Südtirol große Kompetenz habe und die für die Destination Südtirol strategisch seien, wie etwa Rad, Kultur oder Wein und Gastronomie. „Initiativen wie dieser Workshop sind somit Teil der Strategie von IDM, Südtirols Tourismus gezielt qualitativ und strategisch weiterzuentwickeln“, so Töchterle.

54 Reiseveranstalter aus 18 Staaten

Laufen die von IDM organisierten Treffen zwischen Reiseveranstaltern und Südtiroler Anbietern normalerweise live und analog ab, hat IDM in Zeiten von Corona auch hier auf Online-Editionen umgestellt. 54 Reiseveranstalter und -agenturen aus 18 Staaten nahmen an dem Event am 7. und 8. Juli teil, darunter Unternehmen aus Südtirols Hauptmärkten Italien, Deutschland, Schweiz und Österreich, aber auch aus neuen europäischen Märkten wie Polen, Russland, Schweden oder Spanien und aus entfernten Ländern wie USA oder Kanada. Sie trafen beim Workshop auf insgesamt 72 Unterkunftsbetriebe, Tourismusorganisationen, Incoming Agenturen, Reiseagenturen und touristische Dienstleister aus Südtirol und hatten Gelegenheit, diese in individuellen virtuellen Meetings kennenzulernen.

Das Kennenlernen stand dabei im Vordergrund, Verträge wurden in dieser Phase noch keine abgeschlossen. Den gewünschten Gesprächspartner konnten sich alle Teilnehmer zuvor frei auswählen. „Es ist von großer Wichtigkeit, dass der Verkauf in der Hotellerie auf mehrere Säulen aufbaut. Für mich ist es sehr interessant, Kontakt zu mehreren verschiedenen Reiseveranstaltern aufzutun. Jeder hat individuell andere Gästeschichten im Portfolio“, sagt Sara Dejakum, Hotel Manager bei My Arbor Plose Wellness Hotel.

Um solche Kooperationen mit der Südtiroler Tourismusbranche zu forcieren und die Internationalisierung anzukurbeln, setzt IDM derzeit sehr stark auf Webinare mit ausländischen und nationalen Reiseveranstaltern und Reisebüros. Zwei Events für italienische Reisebüros und Tour Operator in Zusammenarbeit mit dem Fachmedium „L’Agenzia di Viaggi Magazine“ klärten zu Angeboten und Erreichbarkeit auf und erhöhten die Sichtbarkeit für die Destination auf dem italienischen Markt.

Dieses Ziel setzten sich auch die Webinare mit amerikanischen Reiseveranstaltern, an denen über 263 Tour Operators und Travel Agents aus den Vereinigten Staaten teilnahmen. Mit der Öffnung der italienischen Grenzen wurden 2 Webinare für Reiseveranstalter aus Russland und der Ukraine organisiert. Auch für deren Kollegen aus dem Vereinigten Königreich wurden Online-Schulungen durchgeführt und verschiedene verkaufsfördernde Maßnahmen umgesetzt, wie eine Südtirol-Masterclass oder Initiativen auf Facebook.

Außerdem ist die Destination Südtirol dank IDM auch Teil eines Webinar-Zyklus der italienischen Tourismuswerbung ENIT. Die Webinare zielen darauf ab, Italien auf ausländischen Märkten bekannt zu machen und Tour Operator und Presse mit detaillierten und ständig aktualisierten Informationen zu versorgen.

stol

Schlagwörter: