Samstag, 10. November 2018

Ifo-Chef: Lage in Italien nicht unterschätzen

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens FuestI, warnt davor, die Lage in Italien zu unterschätzen. Eine Staatsverschuldung von über 130 Prozent samt wirtschaftlicher Stagnation könne sich kein Land auf Dauer leisten, sagte er dem Nachrichtenportal T-Online.de einem am Freitag verbreiteten Vorausbericht zufolge.

Fuest sieht größtes Risiko in einer Kapitalmarktpanik.
Fuest sieht größtes Risiko in einer Kapitalmarktpanik. - Foto: © shutterstock

„Das größte Risiko liegt kurzfristig in einer Kapitalmarktpanik, die schnell in einen Staatsbankrott führen kann.“ Die Folge könne eine Finanzmarktkrise sein, die zu „schwersten Auseinandersetzungen in der Euro-Zone“ führen könne.

Die italienische Regierung und die EU-Kommission streiten über den geplanten Haushalt des Euro-Landes. Die neue Regierung plant ein höheres Defizit als die Vorgängerregierung.

apa/reuters

stol