Mittwoch, 03. Mai 2017

Innovationsstandort: GKN setzt aufs Pustertal

Die GKN-Gruppe entwickelt ihren Standort im Pustertal nachhaltig weiter und will die Vorreiterrolle im Hochtechnologie-Bereich stärken: mit neuen Betriebsstätten in Sand in Taufers und Welsberg sowie Konzentration auf die Zukunftssektoren Elektromobilität und Industrie 4.0.

Die GKN-Gruppe entwickelt ihren Standort im Pustertal nachhaltig weiter und will die Vorreiterrolle im Hochtechnologie-Bereich stärken. - Foto: GKN
Badge Local
Die GKN-Gruppe entwickelt ihren Standort im Pustertal nachhaltig weiter und will die Vorreiterrolle im Hochtechnologie-Bereich stärken. - Foto: GKN

Bruneck mit seinen über 1300 Mitarbeitern nimmt in der weltweit führenden Technologie-Gruppe GKN einen hohen Stellenwert als Entwicklungs- und Produktionsstandort ein – und dies seit bereits 53 Jahren.

Die zwei Tochterunternehmen GKN Driveline und GKN Sinter Metals entwickeln und fertigen im Pustertal moderne Komponenten für den Automobilsektor, Antriebsteile für Maschinen und Teile im Pulvermetallurgie-Verfahren.

Kompatscher: "Unverzichtbarer Beitrag fürs Pustertal"

„Die GKN hat zur wirtschaftlichen Entwicklung des Pustertals über die Jahrzehnte einen unverzichtbaren Beitrag geleistet“, betonte Landeshauptmann Arno Kompatscher. „Unseren Lead-Unternehmen kommt gerade im ländlichen Raum eine noch größere Bedeutung zu. Die Arbeitsplätze vor Ort eröffnen unserer Jugend Zukunftschancen in ihrem Heimatbezirk, tragen wesentlich zur Lebensqualität unserer Familien bei, steigern die Wertschöpfung und sichern den Wohlstand“, so der Landeshauptmann weiter.

Die Leistungsfähigkeit der Belegschaft von GKN wurde erst jüngst durch den „Automotive News PACE Award“ bestätigt, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilt.

Ausgezeichnet wurde heuer die Entwicklung eines neuartigen elektrischen Achsantriebsmoduls, an welcher das Team aus Bruneck nicht nur mitentwickelt hat, sondern auch die Produktion dieses Produktes in Bruneck realisiert.

Kompetenzzentrum für Elektroantrieb

„Wir werden noch stärker auf die Innovationskraft des Standortes Pustertal setzen und diesen in den Zukunftsbereichen stärken“, so Peter Mölgg, der innerhalb der GKN Driveline weltweit für den Bereich Elektro- und Allradantrieb verantwortlich ist.

In Bruneck wird GKN Drivelinemit Schwerpunkt Elektroantrieb zum Kompetenz- und Innovationszentrum erweitert.

Neue Betriebsstätten in Sand in Taufers und Welsberg

Die Zukunftsentwicklung von GKN im Pustertal führt zu mehr Raumbedarf für einzelne Bereiche. Die Unternehmensführung setzt dabei bewusst auf die Nutzung von bereits bestehenden Strukturen, ohne neuen Kultur- und Naturgrund zu verbrauchen.

Bereits im Laufe des Monats April wurde eine Betriebsstätte von GKN Sinter Metals in Sand in Taufers in Betrieb genommen.

GKN Off-Highway Powertrain mit Fertigung von Antriebskomponenten für Landwirtschaft, Baumaschinen sowie Sondermaschinen bekommt ab Herbst 2017 eine neue Betriebsstätte in Welsberg.

stol

stol