Samstag, 04. April 2020

Italien trauert um seine Touristen

Vom Massentourismus zur kompletten Leere: Italien trauert um seine Touristen. Nachdem der Lockdown den Fremdenverkehr im März zum Erliegen gebracht hat, muss Italien jetzt wegen der Covid-19-Pandemie auf 10,5 Millionen Touristen in der Osterzeit und an den Frühlingsfeiertagen verzichten. Dies entspricht Verlusten von 3,3 Mrd. Euro, geht aus Schätzungen des Touristikerverbands Assoturismo hervor.

Der italienischen Tourismusbranche drohen hohe Verluste.
Der italienischen Tourismusbranche drohen hohe Verluste. - Foto: © APA (AFP/Archiv) / MIGUEL MEDINA
„Vor einem Jahr diskutierten wir noch über die Gefahren des Overtourism, jetzt erleben wir die Katastrophe des Null-Tourismus. Alles ist zum Erliegen genommen“, klagte der Verbandspräsident Vittorio Messina laut Medienangaben. Die italienische Regierung habe bisher zu wenig zur Stützung des Tourismus unternommen. Dieser sei eine der von der Coronavirus-Krise am stärksten betroffenen Branchen.

Die von der Regierung beschlosse Unterstützung von 600 Euro monatlich für im Tourismusbereich tätige Personen sei nicht genug, beklagte Messina. Er forderte eine Aussetzung der Steuer- und Mietzahlungen für Touristikunternehmen.

Vor allem benötige die Tourismusbranche eine kräftige Liquiditätsspritze. Nach den katastrophalen Verlusten im Frühjahr besteht die Gefahr, dass auch die Sommersaison ausfällt. „Ohne Hilfe werden die Touristikunternehmen nacheinander zusammenbrechen“, sagte Messina.

Die Coronavirus-Epidemie hat unter anderem dem Tourismus in Venedig einen beispiellosen Schlag versetzt.

98 Prozent aller Hotels der Lagune und auf dem Festland sind geschlossen. Von den 3150 in der Region Venetien sind knapp mehr als 20 offen, klagte der Präsident des venezianischen Hoteliersverbandes „Federalberghi Veneto“, Marco Michielli.

Die Hotels erleben schwierige Zeiten wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Die Besitzer, die bereits nach der Flutwelle im Oktober einen Gästeschwund erlitten hatten, wurden in die Knie gezwungen.



apa

Schlagwörter: