Montag, 11. April 2022

Italien vereinbart Ausbau von Gas-Lieferungen mit Algerien

Italien hat mit Algerien ein Abkommen zum Ausbau der Gaslieferungen abgeschlossen, um künftig nicht mehr so viel Gas aus Russland importieren zu müssen.

Trafen sich heute in Algier: Mario Draghi und der algerische Präsident Abdelmadjid Tebboune. - Foto: © ANSA / ALGERIAN PRESIDENCY / HANDOUT

Ministerpräsident Mario Draghi sagte am Montag nach einem Treffen mit dem algerischen Präsidenten Abdelmadjid Tebboune in Algier: „Gleich nach der russischen Invasion in die Ukraine habe ich angekündigt, dass sich Italien so schnell wie möglich bewegt, um die Abhängigkeit vom Gas Russlands zu verringern. Die heutigen Vereinbarungen sind ein bedeutender Schritt hin zu diesem Ziel. Und es werden noch weitere folgen.“


Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi wurde in Algerien gebührend empfangen. - Foto: © ANSA / ALGERIAN PRESIDENCY HANDOUT



Der Vertrag des EU-Mittelmeerlandes mit dem nordafrikanischen Staat umfasst bis zu 9 Milliarden Kubikmeter Gas, die im Zeitraum 2023/24 zusätzlich von Algerien geliefert werden sollen. 2021 kamen gut 21 Milliarden Kubikmeter und damit 28 Prozent der Gas-Einfuhren Italiens aus Algerien, Russland lieferte gut 38 Prozent.

Neben Draghi waren am Montag unter anderem auch Außenminister Luigi Di Maio und der Chef des teilstaatlichen Energiekonzerns Eni in Algier, um mit ihren Kollegen in Algerien weitere Abkommen zu unterschreiben.

dpa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden