Dienstag, 09. Februar 2021

Italien will in schnellere Bahnverbindung Triest-Venedig investieren

Italien will in eine schnellere Bahnverbindung zwischen Triest und Venedig investieren. Das Projekt soll mithilfe der Gelder finanziert werden, die Italien im Rahmen des EU-Wiederaufbauprogramms „Next Generation“ erhalten will. Damit soll die Fahrzeit für die Strecke Triest Venedig von den heutigen zwei Stunden und 15 Minuten stark reduziert werden. Die Geschwindigkeit der Züge auf der 161 Kilometer langen Strecke soll auf 200 Stundenkilometer erhöht werden.

Italien will in eine schnellere Bahnverbindung zwischen Triest und Venedig investieren.
Italien will in eine schnellere Bahnverbindung zwischen Triest und Venedig investieren. - Foto: © shutterstock
Wie die Triester Tageszeitung Il Piccolo berichtet, hat die Regierung in Rom in den vergangenen Tagen den Manager der Bahnnetzgesellschaft RFI, Vincenzo Macello, zum Kommissar für die Aufstockung der Geschwindigkeit auf der Triest-Venedig-Achse ernannt. Die Kosten des Projekts betragen 2,2 Mrd. Euro. Bisher wurden von Rom lediglich 200 Mio. Euro dafür finanziert. Mithilfe der EU-Gelder soll das große Infrastrukturprojekt bald vorangetrieben werden.

Auf den Bau einer Hochgeschwindigkeitslinie zwischen den beiden Städten wie es sie unter anderem zwischen Mailand und Venedig gibt, war schon vor einigen Jahren verzichtet worden. Dies bezeichnete der Präsident des Industriellenverbands der Oberen Adria, Michelangelo Agrusti, als großen Fehler, der die ganze Region Friaul Julisch Venetien wirtschaftlich belaste. „Jetzt muss man zügig handeln, damit wir das Mindestziel, eine schnellere Bahnverbindung, erreichen“, so Agrusti.

apa

Schlagwörter: