Dienstag, 06. Oktober 2020

Italienische Bahn investiert in Hochgeschwindigkeitsstrecken

Die italienischen Staatsbahnen (FS) bemühen sich um eine schnellere Verbindung auf der West-Ost-Achse. Im lombardischen Lonato haben diese Woche die Bauarbeiten für die Bahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke Brescia-Verona begonnen. Ein Konsortium der Baugesellschaften Saipem, Pizzarotti und ICM hat den Auftrag für den Bau der 48 Kilometer langen Bahnverbindung erhalten. Zur Strecke gehört auch eine 2,2 Kilometer lange Verbindung zur Bahnlinie Verona-Brenner.

Zur Strecke gehört auch eine 2,2 Kilometer lange Verbindung zur Bahnlinie Verona-Brenner.
Zur Strecke gehört auch eine 2,2 Kilometer lange Verbindung zur Bahnlinie Verona-Brenner. - Foto: © ANSA / RICCARDO ANTIMIANI

apa/stol

Alle Meldungen zu: