Sonntag, 10. November 2019

Italienische Banken steigern Gewinne und drücken Zahl der Mitarbeiter

Die italienischen Banken sind wieder auf Gewinnkurs.

Die italienischen Banken sind wieder auf Gewinnkurs.
Die italienischen Banken sind wieder auf Gewinnkurs. - Foto: © shutterstock

Die 5 größten Geldhäuser des Landes haben in den ersten 3 Quartalen 2019 Gewinne in Höhe von 8,7 Milliarden Euro geschrieben, die Zahl der Mitarbeiter und der Filialen wurde jedoch stark gedrückt, geht aus einer vom Gewerkschaftsverband First CISL veröffentlichten Analyse hervor.

In der Studie wurden die Ergebnisse der ersten 3 Quartalen 2019 der Bank-Austria-Mutter Unicredit, Intesa, BancoBpm, Monte Paschi di Siena (MPS) und UBI unter die Lupe genommen. Die Banken konnten ihre notleidenden Kredite stark abbauen. Die Zahl der Mitarbeiter wurde von 252.986 Ende 2018 auf 247.000 reduziert. Die Zahl der Filialen sei auf 14.294 gesunken.

Eine weitere Personalreduzierung sei nicht möglich

Eine weitere Personalreduzierung sei im italienischen Bankensektor nicht mehr möglich, warnte der Gewerkschaftsverband. Jetzt sei die Zeit gekommen, um mehr Personal anzustellen.

„Der Notstand ist im italienischen Bankwesen zu Ende. Wenn man weiterhin das Personal drückt, kann die Bank nicht mehr wachsen. Der richtige Weg ist, wieder auf Einstellungen zu setzen und die Gehälter zu erhöhen“, berichtete der Gewerkschaftsverband. Eine monatliche Gehaltserhöhung von 135 Euro, wie sie von der Bankenvereinigung ABI zur Erneuerung des Kollektivvertrags vorgeschlagen worden ist, wurde von den Gewerkschaften als unzulänglich zurückgewiesen.

apa