Dienstag, 19. Oktober 2021

Italienischer Hochgeschwindigkeitszug künftig in Frankreich unterwegs

Die italienischen Staatsbahnen (FS – Ferrovie dello Stato) wollen mit ihrem Hochgeschwindigkeitszug „Frecciarossa“ auch in Frankreich unterwegs sein.

Die Frecciarossa soll nun auch in Frankreich fahren.
Die Frecciarossa soll nun auch in Frankreich fahren. - Foto: © Bernhard Hülsebusch
Zu diesem Zweck ist die neue Bahngesellschaft Trenitalia France gegründet worden, berichtete die Mailänder Wirtschaftszeitung „Sole 24 Ore“ (Dienstagsausgabe).

Der neue „Frecciarossa“-Zug soll auf dem französischen Bahnnetz mit dem TGV von Frankreichs Staatsbahnen SNCF konkurrieren.

5 Speed-Züge des Typs „Frecciarossa 1000“ sollen Ende 2021 auf der Strecke Mailand-Turin-Lyon-Paris eingesetzt werden.

Die Züge, die eine Geschwindigkeit von bis zu 360 Stundenkilometern erreichen können, sollen in Italien gebaut und nach Frankreich geliefert werden.

Ähnliche Schritte haben die italienischen Staatsbahnen bereits in Spanien unternommen. 23 Hochgeschwindigkeitszüge werden nach Spanien geliefert. Der Auftragswert beträgt circa 800 Millionen Euro. Die Züge werden von den Konzernen Bombardier Transportation und Hitachi Rail gebaut.

Die spanische Infrastrukturbehörde hatte den Italienischen Staatsbahnen den Auftrag erteilt, sich ab Jänner 2022 um die Strecken Madrid-Barcelona, Madrid-Valencia, Alicante-Madrid und Malaga-Sevilla zu kümmern.

Die Strecken werden von der italienischen Staatsbahn zusammen mit der spanischen Regionalfluggesellschaft Air Nostrum betrieben.

apa