Mittwoch, 11. Dezember 2019

Italiens Bahnen expandieren nach Frankreich

Die italienischen Staatsbahnen (FS – Ferrovie dello Stato) setzen immer mehr auf Auslandexpansion. So will die Bahngesellschaft Ende Juni in Frankreich einsteigen.

Die italienischen Bahnen wollen mit ihren Hochgeschwindigkeitszügen in Frankreich durchstarten.
Die italienischen Bahnen wollen mit ihren Hochgeschwindigkeitszügen in Frankreich durchstarten. - Foto: © ANSA / RICCARDO ANTIMIANI

Geplant ist der Start italienischer Hochgeschwindigkeitszüge auf der Achse Paris-Lyon-Marseilles, kündigte der italienische Bahnchef Gianfranco Battisti, am Dienstag an.

„Wir werden unser Know-how im Hochgeschwindigkeitsbereich nach Frankreich bringen“, erklärte Battisti. Zugleich wollen die Staatsbahnen auch in den USA Fuß fassen. Dort beteiligen sich die FS zurzeit an einem Wettbewerb für die zehnjährige Konzession für die Instandhaltung und den Betrieb der Bahnstrecke Washington-Los Angeles.

Erst im November hatten die Italienischen Staatsbahnen den Auftrag erhalten, gemeinsam mit der spanischen Regionalfluggesellschaft Air Nostrum Hochgeschwindigkeitszüge in Spanien zu betreiben. Die spanische Infrastrukturbehörde erteilte ihnen den Auftrag, sich ab Jänner 2022 um die Strecken Madrid-Barcelona, Madrid-Valencia, Alicante-Madrid und Malaga-Sevilla zu kümmern.

Mit ihrer Flotte aus 144 Frecciarossa-Zügen wollen die Staatsbahnen jetzt die Hochgeschwindigkeitsstrecke auch auf den Süden ausdehnen. Gearbeitet wird derzeit an der Verbindung zwischen Neapel, der größten Metropole des Südens, und der Adria-Hafenstadt Bari.

Damit soll die Strecke bis 2026 innerhalb von 2 Stunden befahrbar sein. 6,2 Milliarden Euro werden in diese Strecke investiert, die Süditalien enger an den Rest Italiens anbinden soll. Geplant ist die Schaffung von 20.000 Arbeitsplätzen. Auch auf Sizilien soll das Bahnnetz modernisiert werden.

apa