Donnerstag, 28. Januar 2021

Italiens Flughäfen verloren coronabedingt 140 Millionen Passagiere

Die italienischen Flughäfen sind wegen der Coronavirus-Epidemie mit einer präzedenzlosen Krise konfrontiert. Der Verband der italienischen Flughäfen Assaeroporti meldete für das abgelaufene Jahr 53 Millionen Passagiere in Italien, 2019 waren es noch 193 Millionen gewesen. Der Passagierrückgang lag den Angaben zufolge bei 72,6 Prozent.

Die Krise im Flugverkehr belastet auch stark die Zukunftsaussichten der Alitalia.
Die Krise im Flugverkehr belastet auch stark die Zukunftsaussichten der Alitalia. - Foto: © APA (AFP) / FILIPPO MONTEFORTE
Bei Flügen innerhalb des EU-Raums kam es zu einem Minus bei den Passegierzahlen von 77,5 Prozent, bei inneritalienischen Flügen betrug der Rückgang 61,3 Prozent. Belastet war auch der Warentransport mit einem Minus von 23,7 Prozent, wie der Verband weiters mitteilte.

Assaeroporti forderte von der italienischen Regierung die Einrichtung eines Entschädigungsfonds für die Verluste, die die Flughafenbetreiber coronabedingt erlitten haben. Wichtig seien auch Stützungsmaßnahmen für das Flughafenpersonal. Tausende Arbeitsplätze seien gefährdet. Die italienischen Flughäfen beschäftigen 150.000 Personen.

Die Krise im Flugverkehr belastet die Zukunftsaussichten der Alitalia, die einen Umsatzrückgang von 78 Prozent von 2,67 Mrd. Euro auf 590 Mio. Euro meldete. Die Zahl der Fluggäste schrumpfte 2020 gegenüber 2019 von 21,2 Millionen auf 6,3 Millionen. Von den 6,3 Millionen Passagieren im Jahr 2020 waren 2,8 Millionen in den Monaten Jänner und Februar, also vor Ausbruch der Pandemie, an Bord von Alitalia-Maschinen gegangen.

apa