Mittwoch, 29. September 2021

Italiens Gastronomie und Hotellerie beklagen schwere Verluste

Obwohl sich die Wirtschaft in Italien allmählich erholt, sind Hotellerie und Gastronomie weiterhin von den Restriktionen der vergangenen Monaten gezeichnet.

Die italienische Gastronomie beklagt weiter herbe Verluste aufgrund der Pandemie. - Foto: © shutterstock

„Die Ausgaben der Italiener für Hotels, Cafés und Restaurants werden Ende 2021 immer noch rund 34 Milliarden Euro niedriger sein als 2019“, sagte der Präsident des Handelsverbands Confcommercio, Carlo Sangalli, am Mittwoch.

In den ersten 6 Monaten dieses Jahres sei die Gesamtzahl der Übernachtungen immer noch um 115 Millionen niedriger als im Jahr 2019. 77 Millionen Übernachtungen ausländischer Touristen seien bisher weggefallen.

Derzeit muss in Italien der Grüne Pass in den Innenräumen von Restaurants und Lokalen vorgelegt werden. Mit dem Pass wird nachgewiesen, dass der Inhaber gegen Covid-19 geimpft ist, in den vergangenen 48 Stunden negativ getestet wurde oder ob er kürzlich von der Krankheit genesen ist.

apa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden