Mittwoch, 02. September 2020

Italiens Mode versucht Neustart: Fashion-Shows in Florenz und Mailand

Die italienische Mode versucht nach dem Stillstand infolge der Coronavirus-Pandemie den Neustart. Nach einem sechsmonatigen Stopp meldet sich die Modebranche mit einer Reihe von Events zurück, die in den nächsten Tagen in Florenz und Mailand stattfinden.

Im Bild eine Dolce&Gabbana-Show im Jahr 2019.
Im Bild eine Dolce&Gabbana-Show im Jahr 2019. - Foto: © APA/afp / MIGUEL MEDINA
Von Mittwoch bis Donnerstag stellt das renommierte Modehaus Dolce&Gabbana im Palazzo Pitti in Florenz seine jüngste Kollektion vor. Dabei wird nicht nur auf Kleidung gesetzt, gezeigt werden auch Schmuck und Uhren. „Mit diesem Event wollen wir die Handwerkkunst der Toskana in den Vordergrund stellen. 38 Unternehmen zeigen das Beste ihres Know-hows vor“, berichtete Alfonso Dolce, CEO des Mailänder Unternehmens.

Für Florenz bedeutet diese Modeschau viel. „Es handelt sich um das erste Mode-Event in Italien seit dem Lockdown Anfang März. Es gibt uns Anlass zur Hoffnung nach vielen schwierigen Monaten“, kommentierte der Bürgermeister der Stadt, Dario Nardella. Von dem Defilee hoffen auch Hotels und Restaurants zu profitieren. Die Stadt Florenz hat wegen des Schwunds ausländischer Touristen schwierige Sommermonate erlebt.

Vom 22. bis zum 28. September ist die Mailänder Modewoche geplant. Die „Settimana della Moda“ winkt mit 52 Events, davon 24 online. Giorgio Armani, Dolce&Gabbana, Etro, Sportmax und Salvatore Ferragamo haben sich für ein Defilee mit Zuschauern entschieden. Andere Brands wie Laura Biagiotti, Ermanno Scervino und Missoni zeigen ihre Kollektionen als Online-Streaming.

Die Modewoche findet in einer schwierigen Phase für die Branche statt, die bis Ende 2020 mit fehlenden Einnahmen in Höhe von 30,3 Milliarden Euro rechnet. 86 Prozent der italienischen Modeunternehmen meldeten im zweiten Quartal 2020 einen Umsatzrückgang von über 20 Prozent. 19 Prozent befürchten Einnahmenrückgänge zwischen 50 und 70 Prozent.

apa/stol