Donnerstag, 26. Juli 2018

Italiens Museen steuern auf Rekordjahr zu

Die italienischen Museen rechnen im laufenden Jahr mit neuen Rekorden. In den ersten 5 Monaten stieg die Besucherzahl gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 um 7,8 Prozent auf 21,4 Millionen. 87,8 Millionen Euro kassierte der Staat mit den verkauften Museumsticket, was einem Plus von 23,4 Prozent entspricht, teilte das italienische Kulturministerium mit.

Die Uffizien gelten als eines der ältesten und beliebtesten Museen von Florenz.
Die Uffizien gelten als eines der ältesten und beliebtesten Museen von Florenz. - Foto: © shutterstock

Den stärksten Besucheranstieg meldete Ligurien mit einem Plus bei den Museumsbesuchern von 37 Prozent, gefolgt von Umbrien (plus 29 Prozent) und den mittelitalienischen Marken (plus von 21 Prozent). Im Vorjahr wurde erstmals die Schwelle von 50 Millionen Besuchern in Italiens staatlichen Museum überschritten, was einem Plus von fünf Millionen Personen gegenüber 2016 entsprach. Im ersten Quartal verzeichnen die Museen traditionell weniger Besucher als in den Sommermonaten.

Seit 2013 ist die Besucherzahl um mehr als 30 Prozent gestiegen. Kulturminister Dario Franceschini sieht darin einen Erfolg der von ihm vorangetriebenen Museumsreform, die den Stätten mehr Autonomie ermöglicht. 2013 hatte Italien noch 38 Millionen Museumsbesucher gezählt.

apa

stol