Freitag, 04. Juni 2021

Italiens Statistikamt rechnet 2021 mit BIP-Plus von 4,7 Prozent

Italiens Statistikamt Istat rechnet heuer mit einem Wirtschaftswachstum von 4,7 Prozent. Das liegt über den Erwartungen der Regierung, die von einem Wachstum der Wirtschaftsleistung von 4,5 Prozent ausgeht.

Die nach Deutschland und Frankreich drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone schrumpfte 2020 um 8,9 Prozent.
Die nach Deutschland und Frankreich drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone schrumpfte 2020 um 8,9 Prozent. - Foto: © Shutterstock
2022 soll Italiens Bruttoinlandprodukt (BIP) um 4,4 Prozent steigen, geht aus den am Freitag veröffentlichten Istat-Prognosen hervor.

Das Szenario berücksichtigt die möglichen Auswirkungen der Maßnahmen, die in dem mit EU-Geldern finanzierten Wiederaufbauprogramm gezahlt werden. Im laufenden Jahr rechnet Istat mit einer Arbeitslosenrate von 9,8 Prozent, die 2022 auf 9,6 Prozent sinken sollte. Angesichts der besseren Wirtschaftsperspektiven rechnet Istat mit einem Konsumwachstum von 3,6 Prozent im laufenden Jahr und von 4,7 Prozent im Jahr 2022.

Italien ist vom Ausbruch der Coronapandemie besonders schwer getroffen worden. Mehr als 126.000 Menschen starben bereits an oder mit dem Coronavirus.

apa